Sonja Bartl

Der aufpolierte Weihnachtsmann

„Also“, sprach der Himmelvater,
als persönlicher Berater,
zu dem Weihnachtsmann: “Ich nehme
an, du hast Probleme ?"
 
„Weißt du“, sagt der rote Dicke,
wenn ich in den Spiegel blicke
bin ich oft am überlegen,
ob die Menschen mich noch mögen?
 
Denn mein Outfit, das entspricht der
neuen Mode längst schon nicht mehr.
Seh' mich nicht als Weihnachtsbote,
mehr als rote Chili-Schote.
 
Rudolph, diese lahme Ente
sollte auch bereits in Rente,
denn es wird heut’ – ungelogen -
längst mit Überschall geflogen!
 
Wenn es schneit in meinen Schlitten
sitze meistens ich inmitten
knöchelhohem Schnee beim Fliegen.
Werd' wohl bald das Rheuma kriegen.
 
Viele Kinder mailen, chatten
mir, was sie so gerne hätten,
aber der PC samt Maus
wird verschenkt vom Nikolaus!
 
Ein Gerücht wird auch verbreitet
von Erwachs’nen, das bedeutet:
dass es mich nicht gibt auf Erden!
Damit soll ich fertig werden?“
 
„Nun“, der Himmelvater nickte,
„das ist's, was dich so bedrückte?
Schad’, wenn wegen dieser Dinge
Weihnachten nun flöten ginge!
 
All die Großen und die Kleinen
würden sicher um dich weinen.
Gegen einige der Sachen,
kann bestimmt man etwas machen.
 
Ein paar Engel, ein paar Elfen
sollen dir in Zukunft helfen.
Und vergiss nicht für die Nerven,
ständig Kekse einzuwerfen.
 
In dem Spiegel zu dem Affen
sag’: Jawoll, ich werd’ es schaffen!
Du bekommst dann noch, mein Guter,
deinen eigenen Computer.

Trag’ das Outfit, dieses Rote,
doch versuch’ mal eine Schote
Chili Rudolph anzudrehen.
Na, da wird die Post abgehen!

Und weil der sich schon seit Jahren
wünscht, mal richtig schnell zu fahren,
wird dein Schlitten jetzt ein Heuler :
kriegt 'nen Motor, Dach und Spoiler !“
 
"Danke ! Ja, das hilft mir weiter"
sprach der Weihnachtsmann da heiter
und schritt stolz, wie nie zuvor,
durch das gold'ne Himmelstor.

Zu dem Christkind und den Engeln
draußen rief er: „Schluss mit Quengeln!“
und danach in alter Sitte:
„Rudolph, vor den Schlitten bitte!
 
Doch heut brauchst du nicht zu ziehen.
Wenn erst unsre Düsen glühen,
hat das Tempo keine Schranken !
Doch zuvor muss ich noch tanken."

Vom Computer unterstützt,
saust er heuer wie ein Blitz,
durch den weihnachtlichen Himmel.
Horch mal ! Hörst du sein Gebimmel ?
 

© Sonja Bartl

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sonja Bartl).
Der Beitrag wurde von Sonja Bartl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sonja Bartl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Amor´s Pfeile von Sonja Bartl (Humor - Zum Schmunzeln)
Festliche Zeit von Brigitte Primus (Weihnachten)
im herbstgarten von Heino Suess (Jahreszeiten)