Joe Stuckenschnieder

Heilig Abend (vergesst nicht die Anderen)

 
 
Heilig Abend
(vergesst nicht die Anderen)
 
Am Heiligen Abend da brennt in den Häusern das Licht,
da wird gesungen oder man liest ein Weihnachtsgedicht.
Die Menschen haben ihre Herzen geöffnet ganz weit,
zum Fest der Familie und Liebe… der Weihnachtszeit.
 
Am Christbaum da brennen die Kerzen ganz warm,
zur Bescherung nehmen Menschen sich in den Arm.
Kinderaugen, glänzen wie polierte Sterne so hell.
wollen ihre Geschenke auspacken ganz schnell.
 
Doch nicht jeder wird am heiligen Abend glücklich sein,
weil er traurig ist und sich fühlt sehr allein.
Da ist niemand der einem Geschenke legt unter den Baum,
der Weihnachtslieder singt im festlich geschmückten Raum.
 
Viele Kinder haben nicht so ein schönes Fest zu Weihnachten,
weil sie ihr Leben in einem Heim vielleicht trachten.
Da fehlt dann schon menschliche Nähe und ein Umarmen,
so bitte ich…habt auch mit diesen kleinen Geschöpfen erbarmen.
 
Denkt mal an all die Menschen denen es gerade nicht so gut geht,
seid mal herzlich zu einem Obdachlosen der vor Euch steht.
Die armen kranken Menschen die im Hospital liegen,
nur wenig oder überhaupt kein Besuch mal kriegen.
 
Euch allen wünsche ich ein besinnliches Weihnachtfest,
mit der Bitte das ihr meine Worte nicht vergesst.
Denkt daran Weihnachten ist nicht das Fest vom Kommerz,
Geschenke sollten da kommen aus Liebe und vom Herz.
 
© Jörg Stuckenschnieder

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Joe Stuckenschnieder).
Der Beitrag wurde von Joe Stuckenschnieder auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Joe Stuckenschnieder

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nachtflieger von Joe Stuckenschnieder (Liebe)
WARUM? von Christine Wolny (Weihnachten)
Verantwortungsvolle Idealisten... von Paul Rudolf Uhl (Klartext)