Bernd Rosarius

O Tannenbaum

Mein Traum von gestern Nacht,

hat mich nachdenklich gemacht.

Ein frisch geschlagener Tannenbaum,

wäre das richtige im Raum.

Denn speziell zur Weihnachtszeit,

hält man die scharfe Axt bereit.

Ein echter Baum der sollt es sein,

wir fuhren in den Wald hinein,

und suchten, schauten, spähten aus,

welcher passt zu uns ins Haus?

„Der ist richtig“, rief mein Sohn,

„fang endlich an und schlag ihn schon“.

Ich schwang die Axt dann auch sogleich,

der Baum fiel nach dem sechsten Streich.

Wir schleppten, drückten, und wir zogen,

der Baum war ziemlich stark gebogen,

durch das verschneite Erdenreich,

vorbei an unserem Gartenteich,

endlich in das Haus hinein,

nun musste er ins Zimmer rein.

Mit Anstrengung und sehr viel Kraft,

hatten wir es nun geschafft..

Die Äste klemmten in der Tür,

doch gab es Klebeband dafür.

Die Spitze war stark eingeknickt,

die Tür ging zu, das war geglückt.

Wir schafften es gerad` so eben,

einem Zweig noch Schmuck zu geben.

Die Familie saß dann draußen.

Wir sahen unseren Baum von außen,

Auf dem Flur ein großer Tisch,

zu essen gab es guten Fisch.

Die Geschenke sind verteilt,

Mutter hat sich sehr beeilt,

um jeden noch gerecht zu werden,

himmlisch Frieden sei auf Erden.

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
 Wie einsam stehst du jetzt im Raum,

wärst du doch im Wald geblieben,

der dumme Mensch hat dich vertrieben.

Wie werde ich den Baum dann los,

nach Weihnachten, wie mach ich`s bloß?

Ich bin dann aus dem Traum erwacht,

und habe wirklich nachgedacht.

Muss ein Baum denn wirklich sein?

Hier im Haus stirbt er allein,

draußen könnte er noch leben,

Mensch und Tiere Freude geben.

Soviel Schmuck gibt es fürs Haus,

ich denke mir was anderes aus.

Ich wünsche Euch darauf zu achten.

Für jeden frohe Weihnachten.

 

 

 

Ich wünsche allen lieben Menschen,die sich jetzt verirrt haben und mein Gedicht gelesen haben,ein wunderschönes,harmonisches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neues Jahr.Ich wünsche Euch Gesundheit und viel Kreativität.
Herzlichst
Bernd
Bernd Rosarius, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernd Rosarius).
Der Beitrag wurde von Bernd Rosarius auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Bernd Rosarius:

cover

Sturmwind von Bernd Rosarius



Wenn erst ein laues Lüftchen weht,
das sich naturgemäß dann dreht
und schnelle ganz geschwind,
aus diesem Lüftchen wird ein Wind,
der schließlich dann zum Sturme wird,
und gefahren in sich birgt-
Dann steht der Mensch als Kreatur,
vor den Gewalten der Natur.
Der Mensch wird vielleicht etwas klüger,
seinem Sturmwind gegenüber.


Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernd Rosarius

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Scheidungskind von Bernd Rosarius (Beziehungen)
ach die stille nacht von Monika Wilhelm (Weihnachten)
J... U... N... I von Rainer F. Storm (Jahreszeiten)