Adelheid Bergs

Christkinds getreuer Freund

 
 
Von grünen Tannen ganz umstellt,
liegt still ein Haus am Ende der Welt.
Darinnen haust auf seine Art
ein alter Mann mit langem Bart.
 
Wenns Winter wird,
da gibts zu tun,
da kann er nur
am Abend ruhn.
 
Und wenns die ersten Flocken schneit,
da lächelt er: Bald ist´s soweit.
Und eines Abends schwebt ganz sacht
ein Engel wieder durch die Nacht.
 
Er schwebt umglänzt von goldnem Schein
aufs Häuschen zu und geht hinein.
"He Alter",-ruft er-;"sei bereit":
Die Zeit ist da, nun  ist es soweit!
 
Der Engel aber, dass ihr es wisst,
kein andrer als das Christkind ist.
Ihm dient der Alte treu und recht:
Knecht Rupprecht ist es, des Christkinds Knecht.
 
Längst fertig sind die Sachen all,
der Esel wartet schon im Stall.
Der gute Graue, dick vom Ruhn
bekommt nun tüchtig was zu tun.
 
Zwei große Säcke bis zum Rand gefüllt-
so geht´s ins Menschenland.
Am nächsten klopfts bei euch dann an.
Du kriegst ´nen Schreck.
 
 
Der Weihnachtsmann!!!
 
 
© A.Bergs
Montag  26.12.2005 

Wünsche allen noch ein frohes Weihnachtsfest und einen sehr guten Start in das neue Jahr 2006. Ich werde leider fürs erste keine Zeit mehr für`s Gedichte schreiben haben da ich einen Schulung zum Rettungshelfer mache. Da ist das Lernen einfach wichtiger um auch das ersehnte Ziel zu erreichen, was ja in zunehmendem Alter nicht immer so in den Schoss fällt.
Nocheinmal allen einen guten Start ins neue Jahr und auf ein baldiges wiederlesen hier.
Liebe Grüße schickt die Heidi.
Adelheid Bergs, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adelheid Bergs).
Der Beitrag wurde von Adelheid Bergs auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.12.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

Aus der Mitte – Gedichte von Hermine Geißler von Hermine Geißler



Die Gedichte beschreiben Momentaufnahmen aus dem Alltagsleben und Traum-und Seelenstimmungen. Sie handeln von den kleinen und großen Lebenswünschen, sind unverkrampft, gegenwartsnah und manchmal voller Ironie. Sie schildern die zwischenmenschlichen Nuancen, die das Leben oft leichter oder schwerer machen und sind eine Hommage an die Natur und die kleinen Freuden des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adelheid Bergs

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Trennung von Adelheid Bergs (Trauriges)
Gemeinsamkeit von Karin Lissi Obendorfer (Weihnachten)
Inflation von Robert Nyffenegger (Satire)