Chaos im Kopf

rastlos wandern die Gedanken
bringen dein Leben stark ins Wanken
Unruhe macht sich in dir breit
vertreibt komplett die Heiterkeit

warum genau, du weißt es nicht
Ordnung im Kopf, ist nicht in Sicht
Gefühle sind so zwiegespalten
wie sollst du dich, da nur verhalten

der Reiz des Neuen, springt dich an
treibt deinen Geist noch in den Wahn
du könntest doch sehr glücklich sein
warum fühlst du dich, stets allein?

verheiratet seit vielen Jahren
warum denn nur die off´nen Fragen
warum suchst du am verbot´nen Ort
nach Lust und Liebe, immerfort

deinen Partner, ihn liebst du sehr
warum willst du, dann immer mehr
was läßt dich unzufrieden werden
wo liegt für dich, das Glück auf Erden

Chaos pur, tief in dir drin
wo führt das alles bloß noch hin
falsch ist, was du so sehr willst
deine Sehnsucht, woanders stillst

welche Folgen hat es dann
nachdem du es dann doch getan
wem fügst du damit Schaden zu
vernichtet ist so viel im Nu

und doch, es reizt dich dieses Spiel
was du ersehnst, ist gar nicht viel
ein wenig mehr an Zärtlichkeit
erleben, in der Vergänglichkeit

es ist nicht gut, weißt du genau
zuhause wartet deine Frau
doch auch die And´re begehrst du sehr
Chaos im Kopf... davon ein riesiges

Meer...



Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Petra Virbinskis).
Der Beitrag wurde von Petra Virbinskis auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.11.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Invulatus von Beate Puls



Anna, ein Findelkind, das mit viel Liebe von ihren Eltern aufgezogen wurde, wusste immer, dass sie anders war. Hunde und Katzen nahmen reißaus, wenn sie in der Nähe war. Sie erfreute sich nicht sonderlich vieler Freunde. Ihr ganzes Leben war sie auf der Suche nach sich selbst. Sie meinte die Bösen als Sanitäterin im Strafvollzug zu kennen. Frederick, ein neuer geheimnisvoller Vollzugsteilnehmer zeigt der jungen Frau, was sie für ein Wesen ist. Ein jagendes Wesen der Nacht, dazu da, um Vampiren und Werwölfen das Handwerk zu legen. Den bösen und abartigen Dämonen der Nacht Einhalt zu gebieten. Doch sollte sie das Wagnis eingehen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Midlife" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Petra Virbinskis

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gedanken von Petra Virbinskis (Allgemein)
Das war´s von Gerd Geiser (Midlife)
Wir wollen alle in den Himmel von Karl-Heinz Fricke (Besinnliches)