Cora Corell

ERNTE

 
Neue Seite 1
  ERNTE

 ... was wird am Ende sein? ...

  Tief im Schoß der Mutter Erde
Ruht verborgen und so klein
Der Same, aus dem bald schon werde
Eine Pflanze kostbar fein

Durch die Wärme unserer Sonne
des Regens kostbar Nass
steht schon bald die Erntewonne
zuweilen kräftig oder blass

duftender Weizen, deftiger Roggen
kerniger Hafer auch dabei
die nicht nur den Menschen locken
auch die Vögel sind dabei

weithin leuchten golden Ähren
versprechen uns das täglich Brot
gemahlen, gebacken wird’s uns nähren
damit wir leiden keine Not

doch Ach, wo sind sie hin, die Felder
über die man lief als Kind
zugeschüttet für viel Gelder
mit Dingen, die nicht nahrhaft sind

Bäume wichen dem Asphalt
Haus und Hof verfallen
Plätze, Häuser - trist und kalt
gehören nun uns allen

Den Bauern von einst gibt es nicht mehr
ward künstlich, unnütz ruiniert
Höfe und Mühlen verfallen, stehen leer
Doch niemand ist geniert

Ob dieser Entwicklung, so fatal
man importiert wohl gerne
Das Übermorgen scheint egal
und noch in weiter Ferne

Mach ich mich jetzt auch unbeliebt
werd ich’s Euch dennoch sagen
Das, was dem Leben Sinn nur gibt
Ist die Natur mitsamt den Plagen

die Ackerscholle, ernten, säen,
der große Kreislauf, der so alt
wenn bald die Alten von uns gehen
verlieren wir den letzten Halt

die Kraft des Schaffens und das Wissen
um Wert und Nutzen aller Äcker
müssen dann nur noch Chemie genießen
die man schon heut uns preist als lecker

schon jetzt ist unser Essen Kunst
die Farben sind nicht echt
der Geschmacksstoff hoch in Gunst
haltbar gemacht wird es nicht schlecht

dies böse Spiel mit der Synthetik
das man heute übt global
verstößt doch gegen alle Ethik
und ist auch gegen die Moral

der Mensch erfand die Politik
wie auch das Geld und den Kredit
nun proklamiert die den großen Sieg
über Natur und Glaube, feierst Du mit?

Politisch Lied ist garstig Lied
und kennt gar viele Strophen
Allzu viele singen mit
es bleibt nur noch zu hoffen

das die Sänger werden wach
und ändern die Melodie
Sonst gibt es einen bösen Krach
so viel Elend wie noch nie.

© Copyright 2006 by Cora Corell. All rights reserved.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Cora Corell).
Der Beitrag wurde von Cora Corell auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.03.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Nix von Pierre Sanoussi-Bliss



Eine hinreißend illustrierte Geschichte für Kinder ab 10 Jahre und junggebliebene Erwachsene, über eine außergewöhnliche Freundschaft, Toleranz und die Suche nach dem eigenen ICH.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Meinungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Cora Corell

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühlingsgedanken von Cora Corell (Erfahrungen)
Farbenlehre von Norbert Wittke (Meinungen)
Geliebte Berge von Gisela Segieth (Emotionen)