Karl-Heinz Fricke

Naechstenliebe

 

Die Unterdrückung natürlicher Triebe
ist ein Leben ohne die Liebe.
Es irgendwie nicht weitergeht,
wo die Liebe nicht besteht.
 
Der Junggeselle Willi Klein,
lebte seit langem ganz allein.
Er wünschte sich in seinem Leben,
es müsst' für ihn  doch eine geben.
 
Weil er kein Schürzenjäger war,
verschob er die Suche von Jahr zu Jahr.
Gegenüber aus einem Bürgerhaus
schaute oftmals eine Frau heraus.
 
Da bildete sich Wille ein,
ihr Schauen galt nur ihm allein.
Sie war sicher einsam wie er
und suchte Kontakt und Verkehr.
 
War sie etwa schon gebunden?
Er hätte gern es rausgefunden.
Plötzlich steuerte ein bärtiger Mann
torkelnd das Haus der Schönen an.
 
Willi hörte dann, hellwach
einen fürchterlichen Krach.
Es fluchte der Mann, er schlug die Frau.
Flüchtend lief sie aus dem Bau.
 
Willi sah seine Chance gekommen.
Er hat sie bei sich aufgenommen.
Ausführlich klagte sie ihr Leid
und sie war durchaus bereit
den langjährigen Freund  zu verlassen.
Er solle sie endlich in Ruhe lassen.
 
Schon lange war der arbeitslos,
lebte von Unterstützung bloß.
Bereits früh morgens ging er aus,
er war in jeder Kneipe zu Haus.
 
Missmutig kam er später zu ihr
übel riechend nach Schnaps und Bier.
Es war eine unmögliche Situation,
die einstige Liebe wurde zum Hohn.
 
Willi war sich gleich im Klaren,
denn es zeigte ihr Gebaren,
dass sie liebebedürftig war.
Sanft streichelte er über ihr Haar.
 
Sie lehnte sich an seine Brust
und beiden wurde es bewusst
und auf einmal sonnenklar,
dass es Nächstenliebe war. 
 
                   Karl-Heinz Fricke  25 03 2006
 
 
 
 
 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • karlhf28hotmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Karl-Heinz Fricke

  Karl-Heinz Fricke als Lieblingsautor markieren

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Dankbarkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Und über uns der Himmel von Karl-Heinz Fricke (Besinnliches)
Liebe ist... von Elke Lüder (Dankbarkeit)
DIE WAHL von Renate Tank (Ironisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen