Sonja Rabaza

Eisberge

Eisberge
 
Du hast mich letzte Nacht besucht,
standst plötzlich neben mir.
Wie sehr hab ich dich schon gesucht,
endlich, endlich bist du hier !
 
Du siehst mich an mit einem Lächeln,
ein helles Licht geht von dir aus.
Ich freue mich so, dich jetzt zu sehen,
"Mein Sohn, ich geh mit Dir nach Haus !"
 
"Ich weiß, dass Du mich sehr vermisst,
deshalb bin ich gekommen.
Es ist wichtig, daß Du nicht vergisst,
Du kannst mit mir nicht kommen !
 
Für Dich gibt es noch viel zu tun,
Dein Leben hat Bedeutung.
Hast keine Zeit Dich auszuruhen,
achte auf die Zeichen !
 
Wo ich jetzt wohne, zeig ich Dir,
es ist jetzt mein zuhaus.
Du siehst den wunderschönen Ort,
wenn Du durch´s Fernrohr schaust.
 
Tief im Raum, hinter Sturm und Winden,
leuchte ich bei Tag und Nacht.
Bin ein wenig schwer zu finden,
Eisberge halten dort die Wacht !
 
Hier werde ich auf Dich jetzt warten,
auf Deine Reise in die Ewigkeit.
Beim Wiedersehen im Sternengarten,
vergehen Schmerz und Traurigkeit.
 
Bis dahin trage mich im Herzen,
leb glücklich, genieße jeden Tag.
Werd Dich besuchen in Deinen Träumen,
so bin ich Dir immer nah !"
 
 
Anmerkung: In unseren Träumen verarbeitet unsere Seele,
was sie in der Realität nicht begreifen kann.
 
S.R. 01.Mai 2006
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sonja Rabaza).
Der Beitrag wurde von Sonja Rabaza auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.05.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • smrabazat-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Sonja Rabaza als Lieblingsautorin markieren

Buch von Sonja Rabaza:

cover

Versengte Flügel: eine Seelenreise zwischen Trauer und Trost von Sonja Rabaza



Traurige und schmerzerfüllte Zeiten müssen durchlebt werden, das heißt, es muss Trauerarbeit geleistet werden; wenn man verdrängt, so holt sie uns doch immer wieder ein. Nur wenn wir uns auf diesen schweren Weg einlassen, haben wir eine Chance - trotz ewig dauernden Schmerzes - wieder glücklich zu werden.

Meine Botschaft: Auch wenn das Leben nicht immer freundlich mit uns umgeht, nicht aufzugeben!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Träume" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sonja Rabaza

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schmerz von Sonja Rabaza (Angst)
Die Insel von Klaus Lutz (Träume)
Sterne von Edelgunde Eidtner (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen