Ursula Geiger

DAS FRÄULEIN ROSA

Das Fräulein Rosa, sittsam, rein,
fuhr in die Stadt so ganz allein.
Spazierte fröhlich durch die Strassen,
bewunderte die Menschenmassen.
Das Dorf in dem die Schöne wohnte,
darüber keine Nennung lohnte.
So ging sie staunend auch am Abend
sich an den vielen Lichtern labend.
Sie sah in manchen kleinen Gassen,
Frauen die sehr ausgelassen.
Mit Kleidern die so schrill und bunt,
bemalten Augen, rotem Mund.
Es kamen Männer schnellen Fußes,
die sie begrüßten mittels Kusses.
In einem  Haus mit rotem Licht,
entschwanden sie dann ihrer Sicht.
Nach kurzer Zeit, vielleicht ne Stunde,
drehten erneut sie ihre Runde.
Rosa konnte nicht verstehen
was sie hier hat mit angesehen.
Um Klarheit sich nun zu verschaffen,
versuchte sie sich aufzuraffen,
um zu fragen eine Dame,
Lola war ihr Künstlername:
"Was, liebe Frau geht hier den vor,
was gibt es hinter diesem Tor?"
"Ach Liebchen, das ist doch ganz klar,
wir spielen das was jedes Paar
zusammen treibt im Ehebett.
Das ist für beide richtig nett.
Ich aber krieg für das auch Geld.
Nur das zählt doch auf dieser Welt."
Rosa möchte jetzt noch wissen
wie hoch der Lohn ist auf den Kissen.
"So 30 Euro sind schon drin,
als gute Liebesdienerin."
Verblüfft ist jetzt die Maid vom Land
und zupft verlegen am Gewand.
"Bei uns zu Haus ist`s nicht so wild,
Hochwürden gibt uns nur ein Heilgenbild." 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ursula Geiger).
Der Beitrag wurde von Ursula Geiger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.05.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Farbe des Kraken von Volker König



Eines schönen Tages wird Kurt aus seinem Leben gerissen, weil ihn jemand umlegt. Er gerät in eine ebenso skurrile wie seltsam vertraute Welt. Soll er sich mit ihr abfinden, oder ihr zu entkommen suchen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Der gereimte Witz" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ursula Geiger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

BEGEGNUNG von Ursula Geiger (Der gereimte Witz)
Vermutlich von Karl-Heinz Fricke (Der gereimte Witz)
Manchmal von Frank Guelden (Das Leben)