K.N.Klaus Hiebaum

Vergissmeinnicht-kaltblüher S_T_I_E_F___M_Ü_T_T_E_R_C_H_E_N

 

 

Stiefmiaterle

 
schien bist
allaweil wieder
hasch a neichs Gwandl on
spielsch alle Farbn
aber des nutzt der nix
du kannsch es nit verhoamlichen
du schaugsch alm a wia traurig drein
 
Vielleicht weil man alm so schlecht
über die Stiaf und Schwiegermiater redt
mir kimp grod vier
als rennatn dir jedn Moment die Zachern ober
isch woll sellaterwegn
dass die die meischtn afn Friedhof setzn
 
di oan, damit sie jemed hobn,
der mit ihnen rärt
andere weil sie ausgetrocknet
und ausglaugtt san,
dass koan Tropfn mehr außerkimp
aus ihmene Augn
 
und wieder andere
weil sie nix wissen welln
vom Toad und vom Schterbn,
selber lei d’Luscht am Leben suachn
und’s traurig dreinschaugn
liaber die Stiafmiaterln überlossn
 
und dann gibt’s no welche
de si ins Feischtl lochn
weil de/r endli unter der Eard isch –
und de a traurigs Bliaml brauchn
als Statistn für des Theatr:
des sie im Leben spieln...
die dene... kannt man wirklich
 Z’Heuln anfangen!
 
 
Vergiss – mein – nicht
vergiss mi nit
 
Wenns amol so weit isch,
dass i des sogn muaß
dann isches nimmer weit her
mit der Liab,
dann isch sie scho verwelkt,
dann kannsch mi vergessn

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (K.N.Klaus Hiebaum).
Der Beitrag wurde von K.N.Klaus Hiebaum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.05.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von K.N.Klaus Hiebaum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

L I E B E S B R I E F *** von K.N.Klaus Hiebaum (Humor - Zum Schmunzeln)
Gefühle von Karin Lissi Obendorfer (Besinnliches)
"Ich möchte Ihre Tochter abholen." von Hans-Juergen Ketteler (Humor - Zum Schmunzeln)