Charu Sabine Kottwitz

Dialog mit einem Engel

Oh du göttliches Geschenk der Anmut,
welches mich verzaubert und aus dem Leiden lenkt, mich hinfort hebt, ja, es lässt mich fliegen, obwohl meine ungebrauchten Flügel, noch auf dem Boden, vor mir liegen.

Fühle ich Schmerz und Leiden,
sitze vor einer weißen Wand
und unverblümt kommt ein Engel,
an dessen Herz ich mich verbrannt.

Erinnert zart und leise,
an ein Gefühl der Geborgenheit,
nimmt mich mit sich,
zeigt mir weise, die ganze Fülle eigener Herrlichkeit.

In mir ward Trauer, Ohnmacht,

in mir war Wut,
doch ich weiß, all dies lässt mich erstarren, still stehen und tut meiner Seele, garnicht gut.

Gezeigt ward mir die Liebe,
die mich gefangen nahm
und wurde meine Nahrung, mein Lebenselexier.
Ich bin nicht wie die andern,
aber dennoch hier mit dir.

Kriege reißen alles mit sich fort,
nirgends Frieden,
nur an einem stillen Ort.
Tief im Inner bleibt ein Gefühl,
was ich niemals missen will.

Es ist die Lautlosigkeit,
das ungesprochene Wort,
es ist die Stille,
sie trägt die Qual der Gedanken,
mit sich fort.

Und hebt hinweg das ganze Leid.
Noch kann ich nicht fliegen,
aber trage schon ein Federkleid.

Kommen wird mein Engeln
und fliegt mit mir fort.
Wird mich tragen über die Dächer,
über Berge, über Felder, über Städte,
irgendwohin, an einen anderen Ort.
Ich bin frei in Gedanken und im Tun
alles kann ich ertragen und doch
in meiner Mitte ruhen.

Ich trage meine Flügel
Hinter meinem Rücken still,
ich lebe Liebe,
die ich jedem geben will.
Und ich bin frei in meinem Denken,
von den Engeln lasse ich mich lenken.
Und gebe nur ein wahres Wort....
An dich, du mein Gegenüber...
Ich fliege einfach oben drüber.
Fliege einfach fort.....

Flügel liegen neben mir,
unschuldig male ich auf das Papier.
Sprechen zu mir, viele Stimmen,
aus meinem Innern,
die nach Hause, in die Mitte,
mich zu mir selber bringen.
Zu meinem wahren Selbst...
was dir von einem Engel, hier erzählt.

Hoffungslos ist so manch ein Moment,
ein Gefühl, das fast die ganze Seele brennt, aber dennoch bin ich nicht verloren, denn in Liebe, bin ich neu geboren Ein Engel kam einst in mein Leben, wollte mich erreichen mir begegnen.
Er hat berührt mein Herz
und mein Seele....
ließ mich sehen und begreifen,
meine Seele heilen, ließ mich reifen.

Oh, bitte lasst mich einmal fliegen.
Hier unten am Boden, mag ich nicht liegen.
Nehmt mich mit euch, nehmt mich fort,
tragt mich in meine Mitte,
den einzig, wahren Ort.
In mir bin ich frei und geborgen.
Ich lasse los, jetzt, hier und heute...
Und habe keine Sorgen.

Ich nehme dankbar eure Hand,
lasse mich führen, in fernes Land...
durch die Gezeiten, durch die Evolution, ich folge euch, ich komme schon...
Ich will an eurer Seite stehen,

mit euren Augen, all das Schöne sehen.
Ohne die Liebe, bin ich nichts,
ohne Wahrheit bin ich verloren,
mit der Anmut gefiederter Freundschaft,
aber bin ich, neu geboren.
Jedes Englein für ein Attribut Gottes steht, was die Seele braucht ,

ist durch euch belebt
und fast von alleine,
in neue Bahn gelenkt.
Ein Englein mir die Freiheit schenkt.

Es erblüht der Geist und lenkt so den Verstand, ich bin geläutert und habe mich erkannt.
Ich bin geheilt an Geist und Seele.
Hurrahhh...mitten unter euch...
Mein Leben ich hier, erzähle.

Flügel liegen vor meinen Füßen,
Es gibt keinen Himmel,
keine Hölle und ich muß nicht büßen.
Ich stehe hier auf der Erde, auf festem Stein, ich werde mich bemühen und freundlich sein.
Ich werde lernen, von allem, was ist.
Du mein Engel,
beschenkst mich mit Klarheit, was meine Verstand vermisst.

Ich bin ein Menschenkind auf Erden.
Ich werde nie ein Kobold werden,
ich werde aber sein, wie ihr,
ich hab`s geschrieben auf ein Papier,
an euch, liebe Freunde geht die Bitte,
nehmt nach meinem Tode, mich in eure Mitte.

Ein Engel will ich sein und fliegen,
die Wahrheit nicht zur Lüge biegen,
möchte sein ein Teil der Göttlichkeit,
mich erbarmen, helfen aus der Dunkelheit.
Nehmt mich auf in eure Mitte,
das ist alles , was ich für mich selbst, erbitte.
Mein Engelname ist Charuel,
wenn in eure Mitte, ich mich stell.
Laßt mich bitte mit euch fliegen...
Ans Ende des Tunnels, dort ist es hell.
In Liebe, ich die Charuel, mich zu euch gesell....

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Charu Sabine Kottwitz).
Der Beitrag wurde von Charu Sabine Kottwitz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.05.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sophie wehrt sich (ab 5 Jahren) von Petra Mönter



Die kleine Sophie hat Angst davor, in die Schule zu gehen. Ihr Schulweg führt an einer Schule mit „großen Jungs" vorbei, die sie jeden Morgen drangsalieren. Als eines Tages einer ihrer Freunde von ihnen verprügelt wird, traut sich Sophie endlich, den Erwachsenen davon zu erzählen. Zusammen mit Lehrern und Eltern überlegen die Kinder, wie sie sich von nun an wehren können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Charu Sabine Kottwitz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Engeltraum von Charu Sabine Kottwitz (Engel)
Engelhaft von Rainer Tiemann (Engel)
Wetter von Horst Rehmann (Nachdenkliches)