Denise Schneider

Verzweifelte Liebe

Alles was ich tu ist falsch
Alles was ich sag zu viel
Was aus meinem Mund kommt, nimmst du gar nicht wahr.
 
Wenn ich Dich ansehe, weiß ich, ich tu Dir nur weh!
Deine Worte sagen: Bitte bleib hier!
Doch deine Gedanken Sagen: Bitte Bitte geh!
Es ist zu spät, viel zu spät.
Viel früher hätte ich dir sagen sollen das es nicht geht!
Bitte Bitte verstehst du mich?
So kann es, so kanns nicht weiter gehen!
 
Denn deine Augen sind so Treu, dein lächeln so liebevoll, deine Art, dein Wesen, tun und sein
so wunderbar und rein!
 
All das was du mir gibst, so wie du mich liebst, bekommt man nicht mal für Geld, denn so einen Menschen gibt es nur einmal auf der Welt.
Doch was soll ich tun?
Es ist so schwer deine Gefühle werden stärker, mehr und mehr!
Mein Herz kann ich dir nicht geben denn ich will noch leben!
Leben ohne Zwang und Drang
Leben ohne Verantwortung, Erklärungen und Streitereien!
 
Sieh mich doch einmal an, bin ich das denn wirklich wert?
Vorher war dein Leben frei und unbeschwert.
Heute bist du so wie du nie warst
Traurig,  müde und abgeschlafft nur weil du wegen mir nächte lang nicht geschlafen hast?
Habe ich dich denn wirklich so weit gebracht?
 
Ich frage die Sterne, ich frage den Mond, doch keiner kann´s mir sagen.
Was soll ich tun?
Ich habe dich verletzt, deshalb schreibe ich dir diesen Text.
Was passiert ist kann ich nicht mehr ändern doch ich hoffe du kannst mir nochmal verzeihen denn eines werde ich dir geben, nicht meine Liebe aber meine Freundschaft für´s Leben!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Denise Schneider).
Der Beitrag wurde von Denise Schneider auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.05.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Walter O. Mathois



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Denise Schneider

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Manchmal von Denise Schneider (Erfahrungen)
E m o t i o n e n von Ilse Reese (Emotionen)
DIE WEGWERFGESELLSCHAFT von Christine Wolny (Kritisches)