Klaus Wilde

Seelenblick

                                              Seelenblick !

 

 

Kannst Du in meine Seele blicken

Weißt Du denn wie es mir geht

Ich will darüber gar nicht reden

Weil ganz einfach der Mut mir fehlt

Auch kann und will ich nicht spekulieren

Warum alles so gekommen ist

Die Tage werden dadurch auch nicht länger

Manches ist ganz einfach >Mist

Das Leben wird schon weitergehen

Es muss- hört man die Leute sagen

Wer weiß wie alles enden wird

Es wird auch wieder besser werden

 

Kannst Du in meine Seele blicken

Siehst Du den Schmerz, der dort ruht

Ich glaube nicht dass Du das kannst

Leise singe ich ein Lied

Das mich erinnert an manche Situation

Ob´s ne gute oder schlechte war

Im innern bin ich aufgewühlt

Schon lange hab` ich nicht mehr gefühlt

Liebe und auch Zuneigung

Vertrauen ist schon lange her

Wer weiß auch ob ich das wieder kann

Vertrauen ist schon so ein Ding

 

Kannst Du in meine Seele blicken

Ich sage Dir das kann nun keiner

Manche meinen sie können es

Doch sie irren sich gewaltig

Meine Seele ist wie ein dickes Buch

Zugeschlagen und auch verschlossen

Wer`s öffnen will muss sich bemühen

Ansonsten macht das keinen Sinn

Auch will ich nicht durchschaubar sein

Berechenbar ja wie ein Spiel

Lerne mich doch richtig kennen

Dann kannst Du auch in meine Seele blicken

 

 

 

 

 

 

 

 

Geschrieben im Mai 2006,Klaus Wilde

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Wilde).
Der Beitrag wurde von Klaus Wilde auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.06.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • wilderklaust-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Klaus Wilde als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebeskummer" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Wilde

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der falsche Traum von Klaus Wilde (Träume)
Traumfrau von Paul Rudolf Uhl (Liebeskummer)
Ich bind' euch keinen Bären auf von Karl-Heinz Fricke (Aktuelles)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen