Manfred Bieschke-Behm

Lassen Engel ihre Flügel fallen?

 

 
Wenn du im Traum barfuß gehst
 rutschst du vielleicht aus
auf eine Frage
die dir verloren ging.
 
Eine Frage,
die schon länger dort gelegen
und gewartet hat,
dass du sie wiederfindest.
 
Lassen Engel
ihre Flügel fallen
wenn sie glauben
nicht gewollt zu sein?
 
Neigen sie ihre Köpfe,
weil sie zum helfen sind, bereit
und warten müssen,
dass du an sie glaubst?
 
Haben sie ihre Stimme verloren
weil gesendete Worte
von dir nicht wahrgenommen werden?
 
 
 
 
 
 
Sind sie besorgt,
weil du  in eine Richtung läufst
das ziellos scheint
und dich vor eine Mauer stellt?
 
Sie sind erregt,
weil Du nur das was du sehen willst
 du siehst
und mit Vorliebe das
wovor du dich
fürchtest?
 
Hörst du die Engel rufen?
Wenn du hörst, was sie dir sagen
hast du gewonnen
und dazu brauchst du
die Engel nicht sehen.
 
Wenn du immer nur hoffst
auf ein besseres Leben
dann lass dir von den Engeln sagen
das du nicht wirklich lebst.
 
Den Horizont
kannst du niemals berühren
aber auf den Weg dorthin
kannst du dich täglich begeben.
 
Bis der Tag anbricht
ist noch genügend Zeit.
Überlege es dir,
ob dein Engel
nicht mehr Aufmerksamkeit verdient.
 
Bewahre die Engel
vor dem Flügelverlust
zeige ihnen
 dein Vertrauen
und
deine Zuversicht.

 

 

Zwischen Himmel und Erde gibt es einiges, was wir Menschen nicht begreifen, weil wir für manche Dinge blind sind und unser Verstand nicht ausreicht. Vielleicht gehören dazu auch die Engel, die seit Generationen die Menschheit beschäftigen. Selbst in der heutigen technisierten Welt glauben die Menschen an Engel. Aber vielleicht auch gerade deshalb, weil die Welt sich heute so aufgeklärt darstellt gewinnen die Engel wieder an Bedeutung. Ich glaube an Engel, weil ich sie brauche mein Gleichgewicht zu halten. Danke Engel, dass es euch gibt.Manfred Bieschke-Behm, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred Bieschke-Behm).
Der Beitrag wurde von Manfred Bieschke-Behm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.06.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Anna - steiniger Weg von Irene Zweifel



Anna ist herangewachsen zu einer jungen Frau. Die Suche nach ihrer eigenen Persönlichkeit gestaltet sich für die adoptierte Anna nicht einfach. Wird sie es schaffen, sich den Weg - der steinig und reich an Hindernissen ist - dorthin zu bahnen, wo sie endlich inneren Frieden finden kann?
Nach «Anna - wie alles begann» beschreibt dieser zweite Teil des autobiographischen Werks von Irene Zweifel das Leben einer jungen Frau die vom Schicksal nicht nur mit Glück bedacht wurde:einer jungen Frau mit dem unbeirrbaren Willen, ihr Leben - allen Schwierigkeiten zum Trotz - besser zu meistern als ihre leibliche Mutter ihr das vorgemacht hatte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred Bieschke-Behm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Windmühlen von Manfred Bieschke-Behm (Autobiografisches)
Friedensengel! von Heidemarie Rottermanner (Engel)
DIE KUNST von Kordula Halbritter (Aphorismen)