Klaus Wilde

Der falsche Traum

                                              Der falsche Traum !

 

 

Heute Nacht da träumte ich

Ne`n  Traum als wäre er Real

Ich wachte auf und dacht` für mich

Was soll`s ist jetzt egal

 

Im Traum kam vor ja meine ex

Das schmerzte mich schon sehr

Ich blickte in das dunkle nichts

So einen Traum möchte ich nicht mehr

 

Es dauerte ne Ewigkeit

Bis ich wieder eingeschlafen bin

Zurück bin ich in der Wirklichkeit

Was hat er Traum für einen Sinn

 

Am frühen morgen merkte ich

Wie sehr der Traum mich doch belastet

Die Wahrheit sieht oft anders aus

Vielleicht bin ich nicht ausgelastet

 

Der Traum machte mir ja schon zu schaffen

Doch langsam hab ich ihn vergessen

Die Sehnsucht ist wohl doch noch da

Bin ich immer noch von Ihr besessen?

 

Das es aus ist und vorbei

Daran will ich niemals scheitern

Das Leben bietet doch soviel

Die Sinne muss ich nun erweitern

 

Trotz allem werd` ich Sie nicht Hassen

Ich werde es dabei belassen

Versuchen nicht mehr daran zu denken

Gedanken muss ich jetzt umlenken

 

Ich hoff` die Zeit lässt mich vergessen

Ich werde es auch nicht eng bemessen

Vergangenes soll nun endlich Ruhen

Jeder soll sein eignes Tun

 

 

 

 

 

 

 

 

Februar 2006 by Klaus Wilde

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Wilde).
Der Beitrag wurde von Klaus Wilde auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.06.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • wilderklaust-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Klaus Wilde als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Abgöttisch geliebt. von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Träume" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Wilde

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bevor ich gehe von Klaus Wilde (Abschied)
WÜNSCHE von Christine Wolny (Träume)
Laß doch alles wie es ist....ist doch gut so - oooooooooder?! von Melanie Schmied (Äußerlichkeiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen