Norbert Wittke

Baden-Baden

 
Eingehüllt in Deine Berge
liegst Du da, Du schöne Stadt.
Ringsumher die Tannenwälder
bieten dir frohe Kulissen
für Dein buntes Leben.
 
Auch heute noch bist Du
der Traum meiner Stunden,
verbracht unzufrieden und leer.
Wie gerne wäre ich wieder
in Deinen fröhlichen Mauern.
Spazierte durch die Straßen
und die herrlichen Alleen
mit ihrem prächtigen Baumbestand.
 
Ich setzte mich zur Ruhe
an den Ufern der Oos.
Erkletterte die schönen Berge
auf ihren pflanzenverschlungenen Pfaden.
Ich besuchte gerne wiedermal
das Alte und das Neue Schloss,
das Kurhaus und die Trinkhalle,
alle Deine ehrwürdigen Ruinen
und die stolzen Bauten.
Ich erstiege froh Deine unzählbaren Stufen,
die mir stets den Atem nahmen.
 
Doch leider aber bin ich fern,
viel zu fern von Dir,
Deiner sprudelnden Munterkeit,
die sich beweisen in den Thermalquellen.
Gerne denke ich zurück an die Zeiten,
die ich bei Dir verbracht.
 
 
(In der Zeit von 1952 - 1958 wohnten wir in Baden-Baden,
ich ging dort zur Schule. Meine liebsten Jugenderinnerungen
gehen in diese Zeit. Gedicht stammt von 1962)
Norbert Wittke
 
PS. Vom 23 - 25 Aug. 2006 werden wir ein paar Tage der Erinnerung
dort verbringen. Ein sehr günstiges Hotel, dass ich im Internet gefunden
habe mit zentraler Lage zum Friedrichsbad und den Caracalathermen,
Hotel am Friedrichsbad mit Prager Stuben und Hotel Karlsbader Hof.
Wir nutzen das Angebot Neumond oder Vollmond!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.08.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Crashland-Suzi Todeszone von Günther Glogowatz



Durch ein technisches Experiment fegte eine schreckliche Katastrophe über einen großen Teil Europas hinweg.
Ein neuer Landstrich mit teilweise eigenartigen Naturgesetzen und „Dimensionsrissen“, welche zu anderen Welten führten war entstanden. Da sogar Beobachtungssatelliten nur unbrauchbare Bilder von diesem Gebiet liefern konnten, wurde es von offiziellen Stellen als X-Territorium bezeichnet. Allgemein benannte man es jedoch als das Crashland.
Da die üblichen Waffensysteme dort größtenteils versagt hatten, war die X-Force gegründet worden. Eine spezielle Armee, deren Ausbildung und Ausrüstung an die merkwürdigen Umweltbedingungen dieses Landstriches angepasst worden waren.
Suzi war Mitglied der X-Force. Während eines Einsatzes gerät sie mit ihrer Truppe in einen Hinterhalt. Es ist der Auftakt im Kampf um die absolute Macht im Crashland.
Verleumdet und dadurch von den eigenen Kameraden gejagt, bleibt ihr nur noch die Flucht durch die Todeszone, um Platon zu erreichen. Denn nur er ist mächtig genug, ihre Unschuld beweisen zu können und den düsteren Machenschaften um die Vorherrschaft im Crashland entgegentreten zu können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gefühle" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freundliche Russen von Norbert Wittke (Satire)
Kometen von Michael Buck (Gefühle)
Fremde Pflanze von Ingrid Drewing (Besinnliches)