Georges Ettlin

Schnelle Jahre

 
 
Die Jahre fallen von des Greisen Knochen :
Die Jungen springen, schwatzen, denken laut,
sodass es Alte von den Stühlen haut,
wenn Junge fordernd an die Türe pochen.
 
Der Knabe lächelt weise, fragend... schaut...
und sieht ein fremdes, kaltes Wesen :
Ein Leben, das nicht ist... es ist gewesen,
er sieht was Totes, das am Leben kaut.
 
Dem Kinde gehen auch die Jahre fort,
es findet sich am selben dunklen Ort
auf gleichem Stuhl... beim fremden Alten dort.

So schnell die Jugend von dem Kind vergeht,
dass kaum es Lebens Sinn nun klar versteht ;
so schnell hat Zeit sein Leben fortgeweht !
 
 
***
 
c/G.E.
 
 
 
 
 

Ich habe als Kind schon einmal einen Greis gesehen.
Ich dachte, der ist schon tot. Aber er lebte noch
und sass auf einem Stuhl im Dunkeln.
Er kam mir vor, wie ein Wesen einer fremden Welt,
einer anderen Rasse....oder so...

DAS SONETT:

Sonette mit metrischen Eigenwilligkeiten gelten als
sogenannte "unreine Sonette" , was keinenfalls abwertend gemeint ist.

Die Zeile:

"Ein Leben, das nicht ist...es ist gewesen"
hat zum Beispiel zwei Silben zuviel, aber auch bei
einem Sonett kann man sich das leisten, denn die Metrik
ist keine Maschine, sondern Sprachgefühl und Rhythmus.

Der Jambus in meinem Sonett entstand durch Senkung-Hebung im Sprachrhythmus der Silben gemäss dem Muster :

- + - + - + - + - + -

Zum Beispiel..: Die Jahre fallen = - + - + -
(Minuszeichen = Senkung/ Pluszeichen = Hebung)

Zweck des Jambus ist der fliessende Sprachrhythmus,
der die sprachliche Stolperei verhindert, sodass
ein Gedicht zu einem Lied wird (Sonett = Lied = Musik ) Sprache ist Musik und ... Melodie ist eine Sprache ohne Worte.

Herzlichen Gruss von Georges

Georges Ettlin, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.08.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ihr Röslein im Liebesgarten von Georges Ettlin (Freundschaft)
Renettchen von Gerd Geiser (Vergänglichkeit)
Es gibt nichts Schöneres als Radeln von Robert Nyffenegger (Satire)