Hans-Werner Kulinna

Alle Kinder brauchen Engel

 

   Ein Kind, das heut geboren wird,
wächst auf in einer schnellen Zeit.
Es braucht die Kleinen und die Großen,
sucht Mut und Stärke jeden Tag.

Ein Kind, das heut geboren wird,
ertrinkt in schneller Bilderflut.
Die Töne werden immer lauter,
hat kaum mehr Zeit, ganz still zu sein.

Ein Kind, das heut geboren wird,
braucht Menschen, die die Zeit verlieren;
denn jedes Kind auf dieser Welt
hat Sehnsucht nach Geschichten.

Ein Kind, das heut geboren wird,
will wissen wie man heute lernt;
was Aufsteh’n für den Schwachen heißt,
was helfen meint, wie teilen geht.

Ein Kind, das heut geboren wird,
will Frieden spüren und erleben;
mag keine Angst und nicht Gewalt,
will streiten und vertragen lernen.

Ein Kind, das heut geboren wird,
braucht Grenzen für sein eignes Leben;
hat jedes Recht auch zu erfahren,
was gut und böse ist zu nennen.

Ein Kind, das heut geboren wird,
braucht einen Engel jederzeit,
der da ist, wo Gefahren sind,
der Mut macht wieder aufzustehen.

Doch jede aufgescheuchte Seele
braucht ein Zuhause ohne Frage;
denn Kinder ohne Heimatland,
sind Bäumchen, denen Wurzeln fehlen.

Am meisten braucht das Kind die Liebe,
den Arm von Mutter und auch Vater.
Ja - es braucht Respekt vor beiden.
Es muss sich aber selbst auch leiden.  

                                                           © Hans - Werner Kulinna 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.09.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Abgöttisch geliebt. von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mama. wo wächst der Krieg? von Hans-Werner Kulinna (Gedichte für Kinder)
Edle Worte ... von Klaus Heinzl (Besinnliches)
Sommerende von Ramona Kirchmaier (Gefühle)