Hans-Werner Kulinna

Wünsche für dich

Ich wünsche dir für deine Zeit
nicht den Himmel auf Erden.
Ihn gibt es nur im Film.
Ich wünsche dir in deiner Zeit
einen Freund, der dich versteht.
 
Ich wünsche dir für deine Zeit
nicht allen Reichtum dieser Welt.
Er allein macht dich nicht glücklich.
Ich wünsche dir in deiner Zeit
das kleine Glück und die kleine Hoffnung.
 
Ich wünsche dir für deine Zeit
nicht die große Karriere.
Sie kann krank machen.
Ich wünsche dir in deiner Zeit
den Weg, den du gehen kannst.
 
Ich wünsche dir für deine Zeit
keine Gleichgültigkeit.
Sie macht dein Herz arm.
Ich wünsche dir in deiner Zeit
ein Herz, das sich bei Unrecht regt.
 
Ich wünsche dir für deine Zeit
keine Kälte, die von dir kommt.
Sie verschließt die Tür zur Freundschaft.
Ich wünsche dir in deiner Zeit
Wärme und Respekt um dich herum.
 
Ich wünsche dir für deine Zeit
keinen Erfolg, der dich stolz macht.
Er verblasst schnell und verletzt.
Ich wünsche dir in deiner Zeit
Erfolg, der dankbar macht.
 
Ich wünsche dir für deine Zeit
keine schlimme Krankheit.
Sie kann dein Leben auslöschen.
Ich wünsche dir in deiner Zeit
Kraft und Freude an jedem Tag.
 
© Hans- Werner Kulinna

Ich bedanke mich bei allen, die diesen Text so häufig angeklickt
haben. Was können Gedichte schon bewirken?
Ein schlichter Text - geschrieben von keinem Dichter - in keinem
Buch abgedruckt. Warum auch? Es reicht, wenn er hier steht
- zur Freude vieler. Danke für die breite Zustimmung.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.09.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tantenfieber: Roman von Volker König



Walter Semmler ist extrem kurzsichtig, extrem vorsichtig, Mitte vierzig, Bankangestellter und Jungfrau! Für ihn ist und war und muss auch alles in Ordnung sein. Ohne den Schutz seiner Mutter fühlt er sich daher durch den unerwarteten Besuch der seltsamen, schönen und jungen Tante Goutiette bedroht. Semmler will und muss sie loswerden! Er ahnt nicht, was ihn mit dieser Frau verbindet.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein Kind, lass uns reden von Hans-Werner Kulinna (Krieg & Frieden)
Luftschlösser von Bea Busch (Beziehungen)
Die Traumfahrt von Lizzy Tewordt (Fantasie)