Verena Nagel

Worte

 

Trostlose Augen schauen sich um,
niemand kümmert sich darum.
Gleichgültigkeit!

Nicht genug Kraft zum Widersprechen,
die Abwehr ist zu schwach.
Zerstörung!

Stumme Schreie nach Hilfe,
niemand will sie hören.
Ignoranz!

Starr vor Angst, blind vor Wut.
niemand will's sehen.
Blindheit!

Die Gesellschaft hinterlässt tiefe Narben,
jeder kämpft für sich.
Jeder trägt seine Sorgen mit sich.
Bedrücktheit!

Ein Ende in Sicht?
Würde es gern glauben,
kann ich aber nicht... 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Verena Nagel).
Der Beitrag wurde von Verena Nagel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.10.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nuancen eines Sommers (unkorrigierte Sammlerediton) von Hans-Georg Gottfried Dittmann



Drei Tage eines Sommers treffen Vanessa und Christopher aufeinander. Zwischen den Zwängen aus Urlaub, Freunden und der eigenen Trägheit verfangen sie sich immer mehr, bis daraus eine wankelmütige Erinnerung geworden ist. Komödie - Tragödie - Kurzgeschichte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Verena Nagel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gefühle von Verena Nagel (Liebe)
So oder so von Paul Rudolf Uhl (Gesellschaftskritisches)
Die Ängste des Napoleon Bonaparte von Hans-Juergen Ketteler (Tabuthemen)