Heino Suess

Das grosse Kotzen




             I 
  

keine Sorge

so stand es heute im Blatt
fast ausgeglichen die Bilanz
achthundertfünfzig Millionen
Hungernden steht eine Milliarde
Übergewichtiger gegenüber :
das nenn´ ich mir  eine
nur fast ausgeglichene Bilanz

doch keine Sorge, der Hunger
wird zulegen, und das kräftig
es gibt noch Hoffnung auf
der Welt auf Ausgleich
und Gerechtigkeit und 
Hunger hat sehr bald das
Übergewicht  auf unserer Welt

keine Sorge



             II



was ist

unzurechnungsfähig

"ich sag´s euch, ich
bin unzurechnungsfähig

aber bei vollem Verstand
deshalb könnt ihr auf mich

nicht länger mehr zählen"
dies sei meine Botschaft

an die, die regieren und
noch mit mir rechnen

zunehmend ihrerseits- und
das erkenne ich immer klarer-

unzurechnungsfähig

das ist




                   III


Welt - Bulimie  Tag


ich hab´ eine Ahnung, doch gar keine Lust
diese Ahnung auch auszusprechen
doch, spräch ich sie aus, trotz all meinem Frust
ich müsste sofort mich erbrechen...


Heino Suess     zum  "Welthungertag"  2006
 
 
 
 Entschuldigt, das persönliche Übergewicht, ist nicht mein Thema, hab selber ein Bäuchlein...
Was mich rasend macht, ist die Tatsache, dass überhaupt  noch ein Mensch, nach über 10000 Jahren sogenannter menschlicher Kulturgeschichte, auf dieser Welt hungert, oder sogar verhungert (darunter soviele Kinder... ), es tut mir um jeden einzelnen leid! Wir alle Satten müssten uns eigentlich schämen, und handeln, und nicht irgendwelche "Tage" begehen...
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heino Suess).
Der Beitrag wurde von Heino Suess auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.10.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heino Suess

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wende? Energischer Fluchtversuch! (nur Hasen schlagen Haken) von Heino Suess (Enttäuschung)
Rettungsschirm von Ingrid Drewing (Klartext)
Rehabilitations-Klinik von Rainer Tiemann (Gesundheit)