Robert Fischaleck

Traum von einem Nest

 
Wenn Nachts mein Traum ein Nest erfindet
im Mondlicht alle Kuschelwünsche,
an mich bindet
und treppauf steigt in den Himmelsmantel
und heimholen will, den plötzlich warm
geword'nen Erdtrabantel.
Dann fühl ich diesen seltsamen Stich,
und mein Herz wirft seit langem schon
eine Kußhand hinterher,
denn es weiß ja, ich träum
den Traum von der Liebe
und dreht mich im Schlaf,
daß ich doch noch ein wenig liegen bliebe.
Eine Umarmung und dann
schickt der Weltraum seine Boten
an alles was atmen kann,
und füllt sich mit Inhalt,
was vorher konnte
nur davon träumen
und suchen wollte,
in all den Lebensräumen -
und geht wieder zurück in den Weltraum
und atmet ganz still
und jeden Morgen weiß ich,
daß diesen Flügelschlag
ich doch noch mal hören sollte.

Aber wenn ich sie dann einholen will,
die Segel und Flügel meiner Träume
Und meine Rufe am Strand
meiner Worte und Zwischenräume
nach den Fußspuren suchen
und mit bloßen Händen
nach Lebenszeichen graben,
dann ist dort nichts,
als der Gesang der Sirenen,
wie sie einst so viele angekommen wähnten
und sie blieben zurück.
Und all mein rufen und graben und sehnen,
verliert sich im Gräusch
des immer größer werdenden Bauwerks
eines plötzlich ganz and'ren,
der sich Tag nennt und Tat
und bare Münze wirft für jeden
der Zeit dafür hat.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Fischaleck).
Der Beitrag wurde von Robert Fischaleck auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.10.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schwerenöter - Gereimtes und Ungereimtes von Rainer Tiemann



Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Nach diesem Motto sind viele Gedanken und Erlebnisse im neuen Buch "Schwerenöter" des Leverkusener Autors Rainer Tiemann festgehalten. Gereimt und ungereimt werden Geschehnisse des täglichen Lebens und autobiografische Erlebnisse mal ernst, mal heiter, aber immer menschlich beleuchtet. Sollten die unterschiedlichen Themen des Buches dazu anregen, sich erneut mit Lyrik zu befassen oder über sich und die Beziehungen zum Mitmenschen nachzudenken, wäre ein wichtiger Sinn dieses Buches erfüllt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Fischaleck

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

unendlich - endlich von Robert Fischaleck (Liebe)
Lob der Nacht von Heino Suess (Engel)
Feuer von Franz Bischoff (Ratschlag)