Hans-Werner Kulinna

Wenn die Vögel schweigen

 
Ich steh' vor deinem Grabe
und find' die Worte nicht.
Ich kann es nicht verstehen,
du antwortest mir nicht.
 
Da liegen Blumenkränze,
ich kann die Grüße sehen.
Nun steh' ich da und frage:
Warum musstest du geh'n?
 
Du bist von uns gegangen
ohne ein Abschiedswort.
Ich fühl' mich ganz gefangen
an diesem stillen Ort.
 
Wir hatten so viel Zeit
uns täglich nah zu sein,
nichts habe ich bereut,
wir waren nie allein.
 
Ich weiß, dass deine Seele
bei Gott im Himmel ist.
Du wirst mir sicher fehlen,
dein Bild mich nie verlässt.
 
Kein Vogel ist zu hören,
ich geh ein kleines Stück.
Er will mich wohl nicht stören,
ich denk' an dich zurück.
 
Und komm ich einmal wieder
an deines Ortes Ruh,
dann summ ich deine Lieder.
Du hörst mir sicher zu.
 
Der Winter wird bald kommen
und Schnee bedeckt dein Grab.
Ich werde wieder kommen,
bin froh, dass es dich gab.
 
© Hans- Werner Kulinna
 
Anmerkung:
Und plötzlich kommt die Nachricht. Sie schlägt ins Leben. Die Arbeitskollegin ist tot. Ein Mensch, den du täglich gesehen hast, ist nicht mehr. Was bleibt dir? Weinen, trauern, Atem holen, wieder weinen, erinnern, Danke sagen, still werden, schreiben, erinnern und .....spüren: Du kannst keinen einzigen Ort deines Lebens noch einmal zurückholen. Wenn's so wäre, würdest du mehr Liebe verschenken.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.10.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jahreszeitenkinder von Hans-Werner Kulinna (Gedichte für Kinder)
Abschied vom Leben von Norbert Wittke (Abschied)
Märchen für uns von Margit Farwig (Besinnliches)