Detlef Heublein

Geldsorgen

 
 
Die Umsatzsteuer soll jetzt steigen,
doch dazu können wir nur schweigen.
Ist uns das auch nicht ganz egal,
wir haben keine andre Wahl.

Die Kassen sind so gut wie leer,
Reserven gibt es auch nicht mehr.
Wohin das ganze Geld verschwand
bleibt offiziell noch unbekannt.

Das gilt auch für die Krankenkassen,
die uns das derzeit spüren lassen.
Gekürzt wird manche Leistungsart,
weil sie das vorm Ruin bewahrt.

Wohin man schaut, es wird gespart,
sind auch die Folgen manchmal hart,
wir geben ’s gern – auch ungefragt
selbst wenn uns mal der Zweifel plagt.

Soziale Leistungen gekürzt,
auf jeden Cent wird sich gestürzt.
Ich sehe das auch alles ein,
daß Geld gespart wird, muß wohl sein.

Doch frage ich, wird es wohl reichen,
nur ein paar Leistungen zu streichen ?
Wir brauchen eine neue Steuer.
Der nächste Krieg wird wieder teuer.
 
 
 
 
© D. Heublein

Heute mal ein politisches von mir, was ich vor einigen Wochen bereits angefangen hatte zu schreiben und eigentlich nicht zu Ende schreiben wollte – ich habe mich vor einigen Tagen dann doch dazu entschlossen, die beiden fehlenden Strophen noch zu schreiben – man muß doch ab und zu mal so was loswerden.

Ich wünsche allen ein sehr schönes und sonniges Wochenende
Detlef Heublein, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Detlef Heublein).
Der Beitrag wurde von Detlef Heublein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.10.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Detlef Heublein als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Fallender Schatten von Heiger Ostertag



Eine attraktive Lehrerin einer Stuttgarter Waldorfschule wird zum Mordopfer, aus dem Kollegium könnte es jeder gewesen sein! Jeder? Nun, die Dinge liegen vielleicht doch etwas schwieriger. Denn die Ermittlung der Polizei laufen ins Leere, weitere Morde ereignen sich. Erst zum Ende entwirrt eine Eurythmistin das undurchdringliche Dickicht aus Lügen und Gerüchten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weltpolitik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Detlef Heublein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Falten von Detlef Heublein (Ratschlag)
1989 - Zur Wende in Bulgarien von Heideli . (Weltpolitik)
Adventsstimmung von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen