Jens Schriwer

Das nichtige Leben

Schwer Gemüter junger Wunden,
die sich in mein Fleisch gebrannt.
So sehr ist mein Herz geschunden,
dessen Leben rasch verschwand.

Meine Hand zur Faust geballt,
gegen niemanden erhoben,
bis den Nägeln Blut gezollt,
die sich in die Adern schoben.

In meiner Brust ein kühler Klumpen,
einst Form von Saft und Leib,
soll durch mich das Leben pumpen,
das doch der Tod mir schreibt.

Gehe nun in edler Klage,
ohne Furcht und ohne Sinn,
in diesem körperlichen Sarge
bis meine Zeit verrinnt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jens Schriwer).
Der Beitrag wurde von Jens Schriwer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.01.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Siehst du den Nebelmond von Franz Preitler



Als Kunstwerk bezeichnet der Autor sein Buch. Kein Wunder, ist es auch mit 62 farbigen Abbildungen europäischer Künstler gespickt. Ganz zu schweigen von der wunderbaren, einfühlsamen und manchmal wachrüttelnden Poesie. Ein MUSS für Lyrik Fans!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jens Schriwer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Rose von Jens Schriwer (Natur)
Null und nichtig? von Anschi Wiegand (Kritisches)
grosses stadt idyll von Heino Suess (Äußerlichkeiten)