Hans-Werner Kulinna

Dich schickt der Himmel

 

Seht den Engel auf dem Felde,
wie er steht im grellen Licht -
ganz laut von Gottes Frieden redet
und was er sonst noch so verspricht.
 
Und immer wieder leuchtet er
und immer wieder glänzt sein Haar.
Die Künstler sind sich ständig einig
ihn darzustellen so sonderbar.
 
Die Kinder stellen staunend fest,
dass Engel vielleicht Boten sind,
die Gott auf diese Welt geschickt,
damit das Leben uns gelingt.
 
Doch Engel brauchen keine Flügel
und auch kein goldenes Haar.
Sie brauchen keine weißen Kleider
und sprechen auch nicht wunderbar.
 
Denn viel zu oft bist du ein Engel,
der da ist, wenn der andere weint,
der tröstet, wenn es jemand braucht,
denn so ist 'Engel sein' gemeint.
 
So suchen wir die Menschen heut',
die manches Mal den Engeln gleichen,
die ohne Flügel durch die Welt,
die Hand des Helfens jedem reichen.
 
Vielleicht gelingt es einem Engel,
uns anzustecken auf dem Weg,
die Weihnachtstür ganz aufzumachen,
was Wunderbares wär' passiert.
 
Und alle Engel auf der Erde,
sie könnten froh und glücklich sein,
denn Menschen, die die Herzen öffnen,
sind auch an Weihnacht nicht allein.
 
Im Himmel mag es Engel geben,
doch auch in diesem Erdenleben.
Du kannst auch ohne Heiligenschein
als Mensch einfach nur Engel sein.
 
© Hans- Werner Kulinna

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.12.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus von Florian Seidel



Rapunzel in Puppengesprächen, Adoptivkinder auf Zeitreisen, Fragebögen, Bekundungen am Bauch der Sonne. Rätsel und Anspielungen, die uns, an Hand scheinbar vertrauter Muster, in die Irre führen. Florian Seidel hält seine Gedichte in der Balance zwischen Verschweigen und Benennen, zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Jeden Augenblick könnte alles aus dem Gleichgewicht geraten, uns mitreißen, uns enden lassen in einem Augenblick der Verwirrung. Die in dem Gedichtband „Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus“ versammelten Texte schildern Suchbewegungen. Glückspiraten, Tiger, Jäger und andere Unbehauste in jenen Momenten, da die Realität Schlupflöcher bekommt und wir uns selbst im Spiegel sehen. Ein ungewöhnlich großes Sprachgefühl und vor allem die Bildhaftigkeit machen die Qualität dieser Lyrik aus.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Bücherwurm von Hans-Werner Kulinna (Gedichte für Kinder)
AMARANTH von Simone Wiedenhöfer (Engel)
Winterfütterung 2014 von Margit Farwig (Besinnliches)