Manfred Pöter

IM DEZEMBER

 
 
Das schönste Fest im ganzen Jahr
ist Weihnachten im Glanz, fürwahr.
Nachdem gewichen der November,
erstrahlt im Lichte der Dezember.
 
Der Winter kommt mit seinen Launen,
lässt manche Kinderaugen staunen
wenn es geschneit, meist über Nacht
und die Natür zeigt weiße Pracht.
 
Im Erzgebirge sieht man gar
Weihnachten, wie`s früher war.
Der helle Glanz an allen Orten,
öffnet nicht nur Himmelspforten.
 
In jedem Fenster, jedem Haus,
Schwibbögen leuchten, geh`n nie aus.
Gebratene Äpfel, der Duft von Weihrauch,
erinnern uns an den alten Brauch.
 
Bergleute, im Stollen unter Tage,
in finsterer Nacht, dies ist keine Sage,
erfreuten sich, trotz Mühe und Pflicht,
am Heiligabend der Mettenschicht.
 
Das Sinnbild für Licht, Bethlehelms Stern,
zum Greifen nah und doch so fern,
dazu die Kerzen der Pyramiden
und die Welt erhofft sich ein bisschen mehr Frieden.
 
Bei allem Glanz der Bögen und Kerzen,
wichtiger ist das Licht in den Herzen.
Drum gilt zur Weihnacht für Groß und für Klein,
einfach mal wieder menschlich zu sein.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred Pöter).
Der Beitrag wurde von Manfred Pöter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred Pöter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Perspektive von Manfred Pöter (Angst)
Dichtung und Meditieren von Heino Suess (Weihnachten)
Haiku von Sieghild Krieter (Haiku, Tanka & Co.)