Susanne Aukschun

Nachtschleicher

 
Ja, wer schleicht denn da um’s Haus?
Glaub, das ist der Nikolaus.
Kommt so leise und verstohlen,
lacht dabei ganz unverholen.
 
Im Gepäck ganz tolle Sachen,
die auch Susi Freude machen.
Doch das Säckchen ist am Holpern
und der arme Mann am Stolpern.
 
Nun hat ihn der Hund entdeckt
und sogleich mich dann geweckt,
sah ihn um die Ecke flitzen,
seine Mütze helle blitzen.
 
Flüchtet auf ganz schnellen Füßen,
sonst läßt ihn der Hund das büßen,
denn der hat ihn längst gerochen,
ihn und einen Hundeknochen.
 
Hechtet nun der arme Mann
näher an den Zaun heran,
nimmt das Ding mit einem Satz
und der Hund macht wieder Platz.
 
Weg ist er mit seinem Sack,
geflüchtet vor dem Hundepack.
Den werd ich nicht wiederseh’n,
kann jetzt also schlafen geh’n.
 
Bald darauf ist wieder Ruh,
doch nun fehlt was in dem Schuh.
Keiner hat mich da beschenkt,
weil auch keiner an mich denkt.
 
Selbst der Nikolaus, der mault,
denn den haben wir vergrault.
Leg’ mich nachts still in mein Bett,
und find’ das so gar nicht nett.
 
06.12.2006

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Susanne Aukschun).
Der Beitrag wurde von Susanne Aukschun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.12.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spreewaldlyrik von Götz Grohmann



Dieser zauberhafte Gedichtband ist geschrieben für Naturfreunde. Lassen Sie sich entführen in den Spreewald, eine märchenhaft schöne Flußlandschaft südöstlich von Berlin. Dort zweigt sich die Spree auf in hunderte kleiner Fließe, die durch stille Wälder und einsame Seen führen. Begeben Sie sich mit dem Autor auf eine poetische Reise Eisvogel, Schwan und Reiher begleiten Sie auf einer Kanutour durch endlose Wälder, vorbei an schilfgedeckten Häusern, durch idyllische Dörfer, die kaum Straßen haben und oft nur vom Wasser aus mit dem Kahn erreichbar sind Waldgegenden und Lichtungen wechseln sich ab mit einsamen Höfen und Gasthäusern. Kähne huschen fast lautlos vorüber. Blumenfelder verschönern die Ufer, dort stehen Trachtenfrauen mit ihren Kleidern ebenso prächtig geschmückt. Begegnen Sie seltenen Wasservögeln und erleben Sie unvergessene Sonnenuntergänge. Die bildhafte Sprache des Autors ist wunderschön. Sie vermittelt Ihnen unvergeßliche Eindrücke der vielfältigen Landschaftsbilder mit ganz typischen Reizen aus vier Jahreszeiten. Details.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Susanne Aukschun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Frau mit dem Bein von Susanne Aukschun (Lebensermunterung)
Endlich leuchten Weihnachtskerzen von Nora Marquardt (Weihnachten)
Willkommen von Hildegard Kühne (Besinnliches)