Manfred Bieschke-Behm

Keine Angst vor der Stillen Nacht

Jedes Jahr zur selben Zeit
macht sich mit Macht Weihnachten breit.

Schon im Oktober – man kann´s kaum fassen
sich Lebkuchen und Stollen kaufen lassen.

Verstollen noch die Rosen blühen
da will man Weihnachten schon mühen.

Im November – die Tage dunkeln
bald ist Advent hört man es munkeln.

Dann ist er da, der erste Advent
wie jedes Jahr an diesem Tag das erste Lichtlein brennt.

Schnell vergehen Wochen und Tage
und vier Lichter brennen ohne Frage.

Hektik macht sich breit weil soviel ist noch zu machen
da vergeht dem einem oder anderen schon das Lachen.

Adventskranz ist schon fast vergessen
ein Baum muss her denkt man versessen.

Wie schmück ich ihn – so wie im letzen Jahr?
nein anders – ist doch klar.

Obwohl Weihnachtszeit im Oktober schon begonnen
sind die Wochen bis zum Fest im Nu verronnen.

Nun steht sie vor der Tür, die Stille Nacht
sie mir ein bisschen Angst jetzt macht.

Habe ich auch nicht vergessen?
alles im Haus, Geschenke und das Essen?

Habe ich auch an alle gedacht
gekauft was anderen Freude macht?

Weihnachtsfreude will sich nicht einstellen bei mir
da plötzlich, sind meine Gedanken bei Dir.

Jetzt finde ich Ruh und inneren Frieden
denn ich seh dich in der Krippe dort liegen.

Begreife, dass es auch geht ganz ohne Tand
danke Christkind, das ich zu mir fand.

Nun kann sie kommen die Stille Nacht
weil sie mir keine Angst jetzt macht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred Bieschke-Behm).
Der Beitrag wurde von Manfred Bieschke-Behm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.12.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Licht umarmen: Gedichte von Maria Pfanzelt



Die Nähe zu den Menschen und die Auseinandersetzung mit dem Mensch-Sein geben meinen Gedanken eine Stimme.
Die Hinwendung zum Ich und der innere Dialog haben meine Gefühle zum Klingen gebracht.
Der Poesie gelingen die Worte, den vielen Facetten, den Höhen und Tiefen unseres Seins Ausdruck zu verleihen.



Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred Bieschke-Behm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stumme Worte von Manfred Bieschke-Behm (Gespräche)
Lichterglanz von Gabriela Erber (Weihnachten)
Über die Liebe von Adalbert Nagele (Liebe)