Ursela Seitz

der verlorene Sohn

Es ist Heiligabend die Straße wie leergefegt,

die Fenster erleuchtet vom Christbaumschein.

Als eine Gestalt sich durch den Schnee bewegt,

ein junger Mann an Weihnachten so ganz allein?
 

Nach vorn gebeugt als ob er mit Last beladen ist,

bleibt er öfters mal stehen, und stöhnt leise auf.

Unterwegs zur Mutter, ob sie ihn noch vermisst?

Sie kennt doch sicher auch seinen Lebensverlauf.
 

Die Schulzeit beendet, dann Lehre geschmissen,

abgerutscht in die Kriminalität, dann die Flucht.

Dafür hat er im Gefängnis nun büßen müssen,

er ist wieder frei, auch von seiner Drogensucht.
 

Nun sieht er schon von weitem das Elternhaus

und dort eine einzelne Kerze im Fenster stehen,

so wärmend trotz der Kälte, sieht die Flamme aus

darum beeilt sich der Mann um schneller zu gehen.
 

Manchmal scheinen sich Gedanken zu übertragen,

denn seine Mutter kommt ihm auch schon entgegen.

Weinend vor Glück sie sich nun in den Armen lagen,

dieser heilige Abend wird lange die Herzen bewegen.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ursela Seitz).
Der Beitrag wurde von Ursela Seitz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.12.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ursela Seitz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

arbeitslos von Ursela Seitz (Das Leben)
Gedanken eines Dackels zur Weihnachtszeit von Ernst Dr. Woll (Weihnachten)
> > > V o r s i c h t < < von Ilse Reese (Gedanken)