Erika Pössinger

* * Wünsche ans Christkind * *

 
 
In ein paar Tagen zieht das Christkind durchs Land,
auf Straßen aus Sternenstaub,
ihm gehen viele Engel zur Hand,
für himmliche Wünsche sind sie nicht taub.
 
Es geht federleicht auf leisen Sohlen,
es flattert im Winde sein himmlich Gewand,
manch Kinderaugen schauen ganz verstohlen,
ob sie nicht doch das Christkind erkannt.
 
An Fensterscheiben die Nasen platt gedrückt,
ob sie vielleicht ein Geheimnis erhaschen,
so sind die Kinder ganz verzückt,
bringt das Christkind uns auch was zum Naschen ?
 
Die Wünsche sie wurden schon lange notiert,
auf großen Seiten geschrieben,
mit schönen Bildern noch hübsch verziert,
von großer Hoffnung getrieben.
 
Oh Christkind wir bitten geh nicht vorbei,
tritt ein hier in unser Haus,
wir Kinder, ja wir alle drei,
wir halten die Sehnsucht nicht aus.
 
Oh sieh nur, da bist du sicher verzückt,
die Lichter, die Kugeln am Baume,
wir haben ihn extra für dich geschmückt,
erfüll uns die Wünsche vom Traume.
 
Liebes Christkind wir sind bereit,
komm hierher zu uns hernieden,
schenk uns in dieser hektischen Zeit
etwas von deinem himmlichen Frieden.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Erika Pössinger).
Der Beitrag wurde von Erika Pössinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Erika Pössinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vergänglichkeit von Erika Pössinger (Trost & Hoffnung)
WEINACHTEN BEI DEN AMIS von Heidi Schmitt-Lermann (Weihnachten)
Die heile Welt der kleinen Bahnen von Michael Reißig (Aktuelles)