K.N.Klaus Hiebaum

Z a u b e r - l o s e __W E I H N A C H T

Zauber-lose WEIHNACHT
 

Oft ist man versucht
bei der Weihnachtsgeschichte
auf die Tränendrüsen zu drücken.
 
Die Herbergssuche
die Geburt in einem Stall
schreckliche Zustände
für unsere Wohlstandsgesellschaft
und doch nur
ein Schicksal unter Millionen
von Gleichen oder Schlimmeren.
 
Wie viele Tausende
waren damals unterwegs
in ihre Heimatstädte
um sich registrieren zu lassen?
 
War Maria die einzige
unter den vielen Frauen
die in den Tagen der Niederkunft
unterwegs war?
Und wie viele außer Ihr und Josef
haben keine Herberge gefunden
vielleicht auch keinen Stall
und keine Höhle?
 
Unter welchen Umständen
haben Frauen entbunden
von der Zeit des Moses
bis hin ins KZ ?
Wie viele Kinder
wurden getötet,
geraubt und enteignet
von Herodes
durch die Jahrtausende
von anders- und Ungläubigen
und von christlichen Herrschern
bei denen Sklaverei und Frondienst
Leibeigentum und Willkür
an der Tagesordnung waren?

Wie viele laute und stille Mittäter
im Naziregime
saßen am Sonntag
in den vordersten Reihen
der Kirchenbänke
und feierten die Heilige Nacht
unter Lichterglanz und Christbaum
mit rabenschwarzer Mörderseele?
Was geschah
mit Schwangeren
und Neugeborenen im KZ?
 
ER der Erlöser
wurde nicht
unter schrecklichsten Umständen geboren
und hat als Kind auch nicht
so Furchtbares erlebt
von Vergewaltigung bis Verstümmelung
wie viele andere
Kinder und Jugendliche
 
ER gehörte auch nicht
zu den „Besseren“
ER war eben einer von UNS
einer von vielen
ein Durchschnittsmensch
einer von Vielen
in der damaligen Gesellschaft
und das
WILL ER auch heute sein!
 
Einer von UNS, ein DU
nicht unnahbar und abgehoben
weder nach oben
noch nach unten
 
Sondern einer dem JEDER
nahe kommen kann,
dem JEDER
FREUND werden kann
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (K.N.Klaus Hiebaum).
Der Beitrag wurde von K.N.Klaus Hiebaum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.12.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von K.N.Klaus Hiebaum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

G_R_Ü_N_D_O_N_N_E_R_S_T_A_G von K.N.Klaus Hiebaum (Kritisches)
Heilig Abend (vergesst nicht die Anderen) von Joe Stuckenschnieder (Weihnachten)
Große Enttäuschung von Heinz Säring (Elfchen)