Hans-Werner Kulinna

Das Fest des Friedens

  

In den Häusern brennen Kerzen

und niemand ist jetzt gern allein.

Die Kleinen freuen sich von Herzen;

Besinnlichkeit zieht leise ein. 

 

Das Fest des Friedens und der Liebe

hat nicht die Chance in jedem Land.

Wenn wenigstens den Kindern bliebe

die ausgestreckte Friedenshand.

 

So wird das Fest auf dieser Welt

wie jedes Jahr zum Risiko.

Ob Weihnachten der Frieden hält,

weiß niemand nirgendwo.

 

Doch jedes Jahr, da lebt ein Keim,

der Hoffnung heißt und Frieden schenkt,

und viele fragen insgeheim,

wann endlich die Vernunft uns lenkt.

 

Der Frieden kommt nicht von allein,

du kannst ihn selbst nur tun.

Steh einfach für den Nächsten ein,

die ersten Waffen würden ruh'n.

 

Das Weihnachtsbuch, das schreibst auch du;

leb’ diese Tage voller Glück,

lass’ deine Achtsamkeiten zu,

sie kehren stets zu dir zurück.

 

Die Stille darfst du nun entdecken,

sie ist das Tor zur Menschlichkeit.

Du brauchst dein Herz nicht zu verstecken,

mach’ dich auf diesen Weg bereit.

 

Und wenn der Weihnachtsstern verblasst,

hol’ stets dein Lachen dir zurück,

pass auf, dass du es nicht verpasst,

es ist dein schönstes Kleidungsstück.

 

Dein Lachen steckt die andern an

und in die Welt zieht Wärme ein;

der kleine Frieden wächst sodann,

bis tief ins neue Jahr hinein.

 

 

© Hans- Werner Kulinna

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

HARD FACT: arbeitslos - SOFT SKILL: kreativ (Anthologie) von A.M.S. Alle MitSamme(l)n



…Texte, die das Sein arbeitsloser Menschen beschreiben. Bilder, die das Sein arbeitsloser Menschen darstellen, die durch Schicksalsschläge an den Rand der Gesellschaft geraten, oder dorthin verdrängt werden. Sie sind aber auch jene, die diesen Zustand dazu nutzen, einen neuen, interessanten und besseren Lebensweg zu beschreiten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sternenkind von Hans-Werner Kulinna (Kinder & Kindheit)
Schwarze Engel? von Paul Rudolf Uhl (Weihnachten)
> > > D a n k e s c h ö n < < < von Ilse Reese (Kommunikation)