K.N.Klaus Hiebaum

D O R N I G E _ _ R O S E ___________+ abg Band XI___Kap.__8

  

Dornige Rose

 
Es springt in dunkler Nacht
aus dürrem Dornenstrauch
eine Rosenblüte sacht
aus der Jungfrau Segensbauch
 
Es jubeln Erd’ und Himmel all’
der Juden König sitzt am Thron
auf IHN wartet die Dornenkron’
das Kreuz steht schon im dunklen Stall
 
Seht, wie der Tod ihn schon umschlingt
von Bethlehem bis Golgatha
ER dem Mensch Erlösung bringt
SEIN blutend Herz sagt zu uns JA





Aus MEIN LEBEN ERLEBEN

BAND XI   Kapitel 8

 

K L O S T E R   S Ä B E N

 

Einkehr

 

Beim Seminar in Brixen hatten wir die Äbtissin der Benediktinerinnen-Abtei Säben kennen gelernt. Sie lud uns ganz herzlich in ihr Kloster ein, welches auch Gäste beherbergt. So beschossen wir ein Nachfolgetreffen zu organisieren, um mit den anderen Gebetsgruppen im Kontakt zu bleiben und Erfahrungen auszutauschen.

 

Mit dem Lied: „Kommt und lasst uns zieh’n hinauf zum Berge unseres Herrn“ auf den Lippen und im Herzen marschierten wir .... von Klausen den schönen Kreuzweg hinauf nach Säben, welches in früheren Jahrhunderten als Bischofsitz gedient hatte. Hier trafen wir zum ersten mal auf die Gebetsgruppe von Sterzing, die der dortige Kooperator initiiert hatte. Es war wunderbar erleben zu dürfen, wie der Heilige Geist über das ganze Land seine Netze zog und immer mehr Leute zu einem lebendigen Glauben und einer persönlichen Beziehung zu Jesus fanden.

 

Obwohl die dortigen Schwestern sogenannte „Eingesperrte“, also kontemplative, mit strenger Klausur waren, durften die (wenigen) jungen Schwestern der Gemeinschaft (die meisten waren über 7o) an unserem Treffen teilnehmen. die Äbtissin hatte uns wirklich ins Herz geschossen. Die Worte der Bibel, die sie mir jeweils beim Verabschieden mit auf den Weg gab, bleiben unauslöschlich in meinem Herzen: „ Petrus, ich hab für dich gebetet, dass dein Glaube nicht wanke – du aber gehe hin und stärke deine Brüder!“

 

Es entstand eine tiefe geistige Beziehung, und immer, wenn ich durchs Land kreuzte um Gebetsgruppen zu besuchen und zu ermutigen, und durchs Eisacktal fuhr, nahm ich wenn möglich, die Gelegenheit wahr, um auf diesem „heiligen Berg“ zu pilgern.

 

Als ich mir bei der Arbeit im Krankenhaus einen Leistenbruch „holte“, fuhr ich drei Tage nach der Entlassung mit meinem Moped die 60 km, um dort in Säben Tage der Ruhe, Einkehr und Genesung zu verbringen.

 

Damals entstand (abgesehen von einigen lustigen-Anlass-Reimen) mein erstes „tiefsinniges“ Gedicht. Während ich in der Zirben-Stube saß und draußen der Regen an die Scheiben prasselte, war es plötzlich da...

 

Ein Geschenk aus dem Himmel, wobei die Worte fast wie unter Diktat, im Hören auf die Stimme des Geistes, aufs Papier flossen. Dieses Gedicht war ein Meilenstein in meinem Hören auf Gott und soll deshalb auch hier herein genommen werden.

 

Das Problem in der Charismatischen Erneuerung war, dass sie eigentlich von ihrem Ursprung her eine Laienbewegung war, von den meisten Ordensleuten auch als solche anerkannt war, aber je mehr Weltpriester und Gemeindeleute, sprich Pfarrer, dazu kamen, desto mehr wurde sie wieder „instrumentalisiert“, als Mittel zum Zweck für die Belebung der Pfarre.

 

  

Man kann das auch daran erkennen, dass diese Bewegung von Seiten der Pfarrer alsbald in CGE-Charismatische-Gemeinde-Erneuerung umgetauft und umfunktionalisiert wurde.

 

Damit war dann wieder der Pfarrer das Oberhaupt der Gebetsgruppe, ob Leiter oder nicht, und Verwalter der Charismen.

 

So wie die Bewegung aber entstanden war, sollte der Heilige Geist die Gaben austeilen, wie ER wollte- und nicht wie und an welche es der Pfarrer es für richtig hielt.

 

So geschah es mit der Zeit, dass persönliche Seelsorge an Mitchristen, Heilungsgebet, Prophetie und Leiterfunktionen immer mehr von den Priestern an sich gezogen oder zum Teil auch von „älteren Damen“ nur den Priestern zuerkannt wurden. Damit war die prophetische Kraft der Erneuerung der Gemeinde wieder fest in der Amtskirche gelandet und die Gaben des Geistes wurden von den Laien immer weniger ausgeübt. Die besonderen Gnadengaben, die erst durch die Erneuerung in der Kirche wieder zum Durchbruch kamen, waren/sind reden/beten/singen in fremden Sprachen, Prophetie, Gabe der Erkenntnis, Heilung, die Gabe Wunder zu tun und die Gabe der Unterscheidung der Geister.

 

 

 

XI,     8

L I E B E   ist . . .

dem Anderen Zeit der Ruhe

und Entspannung zu schenken

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (K.N.Klaus Hiebaum).
Der Beitrag wurde von K.N.Klaus Hiebaum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.12.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tiefe Wasser sterben still... von Torsten Jäger



Planet Erde - der Blaue Planet. Über 70 % der Oberfläche unserer Welt sind von Wasser bedeckt. Meere, Seen und Flüsse sind Inspiration, Erholungsraum, Schwimm-, Spaßraum und Ruhepol zugleich. Wasserfälle und Regenbögen, Schneekristalle und Geysire betören unser Herz, sind Augenschmaus und bewundernswert, ein Grund zum Staunen ob der Schönheit und Grazilität. Wasser ist Quell jeglichen Lebens - in ihm, von ihm, auf ihm und an ihm leben unzählige Arten. Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Kondensationsreise durch die (Unter-)Wasserwelten rund um den Globus, zu Walen, Korallen, in die Tiefsee, den Golfstrom, die Salaren der Anden ebenso, wie in die afrikanischen Savannen, den Tümpel um die Ecke oder den Rhein. Eine Geschichte die zum Schutz motiviert, informiert, die kreativ und informativ ist. Lyrik, Kurzprosa, Zeichnungen und Fotografien ergänzen diese Reise. Folgen Sie uns ins kühle Nass!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von K.N.Klaus Hiebaum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

D_I_E___U_N_F_E_H_L_B_A_R_E von K.N.Klaus Hiebaum (Kritisches)
DER WEIHNACHTSWALD von Heidi Schmitt-Lermann (Weihnachten)
Schicksalshaft ;-) von Heideli . (Ironisches)