Wolfhart Willimczik

Es weihnachtet sehr - ein Gedicht

Weihnachten auf Erden

Es weihnachtet sehr,
aber den Weihnachtsmann, den gibt's nicht mehr
Es weihnachtet sehr.
Manch einer kauft nun wie besessen
den halben Laden leer,
nur um sich dann zu überfressen.
An den Weihnachtsmann glaubt er sowieso nicht mehr.

Es weihnachtet sehr.
Der Sohn - ganz ungebührlich,
erschießt alle Nachbarn mit ´nem neuen Plastikgewehr -
nur im Spaß natürlich.
Den Weihnachtsmann, den gibt's nicht mehr.

Es weihnachtet sehr.
Einer denkt: Lieber Gott, lass den kranken Opa endlich sterben.
Vielleicht kann ich noch was erben?
Mir geht es gut, der Rest der Welt - der falle doch in Scherben.
Den Weihnachtsmann, den gibt's nicht mehr.

Es weihnachtet sehr.
In selbiger Nacht ist das Haus noch abgebrannt,
weil Opa mit der Kerze in der Hand
dem Schnaps nicht widerstand.
Den Weihnachtsmann, den gibt's nicht mehr.

Es weihnachtet sehr.
Das große Fest, das zieht nun alle in den Bann -
rette sich wer kann!
Zuletzt kommt auch die Polizei noch angerannt.
Den Weihnachtsmann, den gibt's nicht mehr.

Es weihnachtet sehr.
Einer will - das ist nicht übertrieben -
New York als Weihnachtsengel überfliegen,
doch die Airforce wird ihn vorher runter kriegen,
denn Weihnachtsengel gibt's nicht mehr.

Es weihnachtet sehr.
Manche sitzen vereinsamt, frierend und verlaust -
man glaubt es kaum -
unter einem nicht vorhandenen Weihnachtsbaum.
Den Weihnachtsmann, den gibt's nicht mehr.

Es weihnachtet sehr.
Einer - vor lauter zweifeln, zagen und auch bangen -
will einfach nicht mehr
und hat sich am Heiligabend selber aufgehangen.
Den Weihnachtsmann, den gibt's nicht mehr.

Es weihnachtet sehr.
Die Waffen schweigen - welch ein Segen,
damit die Menschen in den Schützengräben
ein paar Tage länger leben.
Den Weihnachtsmann, den gibt's nicht mehr.

Es weihnachtet sehr.
Einige - ganz durchgeknallt -
werden nicht mehr alt.
Sie machen ihre Besuche nur noch mit Sprengstoff umgeschnallt.
Den Weihnachtsmann, den gibt's nicht mehr.

Wann kommt für jedermann,
ob arm ob reich,
ob jung ob alt
ob dumm ob weis',
wieder ein Weihnachtsmann?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfhart Willimczik).
Der Beitrag wurde von Wolfhart Willimczik auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.01.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gegen meine Willen von Doreen Kniewel



Gemma und Patrice - zwei Freundinnen, die sich in einem kleinen Detail unterscheiden:
Die eine liebt Bücher -
die andere kann damit nichts anfangen.
Erst als ein außergewöhliches Buch in besonderer Weise Macht über die beiden erlangt, findet auch Patrice sich plötzlich in einer Welt zwischen Traum und Realität wieder.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wolfhart Willimczik

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Erfinder von Wolfhart Willimczik (Kritisches)
4. Advent von Karin Lissi Obendorfer (Weihnachten)
HEUTE WILL DER SCHLAF NICHT KOMMEN..... von Christine Wolny (Gedanken)