Sieghild Krieter

~Die Nacht bricht rein~

 

 

 

Ein Silberschein durch schemenhaften Wipfel  blinkt

es ist der Sterne stummer Gruß zur Nacht

der Saum der Nacht  im sanften Schwarz zur Erde sinkt

und stummes Murmeln seine Runden macht

 

Bleich zieht des Mondes Sichel seine Himmelsbahn

kein Laut von ihm nur eines Blickes Wink

nicht ewig währt die Nacht und nicht des Traumes Wahn

scheint hell das Licht wird schnell der Tag nachtblind

 

Still auch des Zephyrs langer Atem

kein Raunen heut und keinen Tanz

 

Verlassen die Gespielen warten

auf einen spätren Mummenschanz

©&ie

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sieghild Krieter).
Der Beitrag wurde von Sieghild Krieter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.01.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fritz von Yvonne Habenicht



Konrad ist Bestatter, doch ein widerlicher Geist verfolgt ihn und führt die seltsamsten Verwicklungen hervor.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sieghild Krieter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

~der duft der zeit ~ von Sieghild Krieter (Das Leben)
Rose des Lebens von Sonja Rabaza (Vergänglichkeit)
Das Teufelskraut von Karl-Heinz Fricke (Drogen & Sucht)