Karin Schmitz

~ Seelenpalast ~

 
 
Komm-
ich führe dich hindurch
ich kenne den Weg genau
Siehst du die geheimen Türen?
Kannst du diese Aura spüren?
Hinter jeder einzelnen Tür steckt ein Geheimnis
Ein Seelengeheimnis!
Komm
Ich zeig es dir
*leise*
schau
siehst du die Seelenschmerzen
die sich hinter dieser Tür verbergen?
*psssst*
Weck sie nicht!
Sie üben einen leichten Schlaf!
Vorsicht
diese Tür
musst du langsam öffnen-
siehst du das kleine Licht?
Es ist nicht größer als eine Kerzenflamme
kaum sichtbar-
Erlischt dieses Licht
Ist meine Seele tot!
Komm jetzt
dort den geheimen Weg entlang
durch die Falltür
das ist der Weg zu meinem Herzen!
Stopp!
 
Du darfst sie nur mit den Händen der Liebe öffnen!
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karin Schmitz).
Der Beitrag wurde von Karin Schmitz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.01.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Karin Schmitz:

cover

Ein Teil von mir von Karin Schmitz



Sinnlich, erotische Lyrik

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebe" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karin Schmitz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sonntagsfrühstück von Karin Schmitz (Lebensfreude)
Das Tor zur Liebe von Adalbert Nagele (Liebe)
Ohgott, wo sind wir gestrandet?! von Heino Suess (Klartext)