Heinz Säring

Achtung! Es wird geblitzt!

Achtung! Es wird geblitzt!


Die Polizei mit großen Mühen
sucht jene Rowdys zu erziehen,
die rücksichtslos - man ist doch wer -
Gefahren erzeugen im Straßenverkehr.
Man passt doch nur in diese Zeit
mit Power und Geschwindigkeit!

 
Die Polizei-Aktion verliert,
weil sie der Rundfunk sabotiert.
Man meldet pünktlich jedes Blitzen.
Was kann das Ganze da noch nützen?
Sie pfeifen auf die Unfalltoten,
die Werbung fordert Einschaltquoten!

 
Die Werbung schließlich bringt das Geld,
was offenbar am meisten zählt.
Die Toten und Krüppel zahl'n dafür die Zechen.
Die Freiheit ist gut, aber nicht für Verbrechen!

 
Warum der Staat dabei nichts tut?
Meint man wohl gar: Es ist schon gut,
denn jeder Tote im Straßenverkehr,
der braucht ganz bestimmt keinen Arbeitsplatz mehr,
und wer sowieso nicht mehr arbeiten könnte,
weil er schon zu alt ist, da spart man die Rente!???

 
An die Polizisten wird auch nicht gedacht,
die werden ganz einfach "zum Affen" gemacht.
Nun frag' ich bei dem "Rechtsstaat" an,
wie man so etwas dulden kann!???  


Mein Gedicht richtet sich nicht gegen die Kraftfahrer, die sich mal dabei ertappen, dass sie die zul. Geschwindigkeit leicht überschritten haben. Ich selber bin auch Kraftfahrer und weiß, wie schnell das passiert.
Es geht hier um die Raserei, um die Fahrweise von Einigen, welche verantwortungslos Gesundheit und Leben von Mitmenschen aufs Spiel setzen.
Die polizeilichen Maßnahmen sind gut und notwendig und sie werden eben durch die laufenden Blitzmeldungen im Rundfunk weitestgehend unwirksam gemacht. Diese Polizeimaßnahmen kosten natürlich auch Geld, aber das bezahlt ja der Steuerzahler.
Wenn ein Kraftfahrer einen Entgegenkommenden auf so eine Kontrolle aufmerksam macht, riskiert er, bestraft zu werden. Wenn aber mächtige Rundfunksender hunderte von Verkehrsrowdys "warnen", sieht der Staat zu, als wäre das die selbverständlichste Sache der Welt!
Heinz Säring, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz Säring).
Der Beitrag wurde von Heinz Säring auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.02.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Heinz Säring als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Hansekaufmann und seine Magd - Geschichten aus der Hansezeit der Stadt Halle an der Saale von Michael Waldow



Hansegeschichten aus Halle an der Saale. Halle war Mitglied in der Hanse. Die sechs Geschichten im Comicformat spielen in den Jahren 1474-1478 an historischen Plätzen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz Säring

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der verwandelte Kater von Heinz Säring (Wünsche)
Das Elend von Margit Farwig (Gesellschaftskritisches)
Sport und Spiel von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen