Karl-Heinz Fricke

Der Tyrann

Bekannt für seine Grausamkeit
war der Sultan Sulameit.
Er liebte sich am Schmerz zu weiden,
täglich mussten Menschen leiden.
 
Siebzehn Männer war'n bereit
zu beenden die Schreckenszeit.
Sie wollten vom Thron ihn stürzen,
und dann sein Leben verkürzen.
 
Sie beratschlagten eine volle Nacht,
und ein Plan wurde gemacht,
den Tyrannen zu entführen,
er sollte selber Schmerzen spüren.
 
Dann sollte er sterben im Stehen
mit Schmerzen vom Kopf zu den Zehen.
Er sollte betteln, schreien, stöhnen,
sie wollten ihn dabei verhöhnen.
 
An seinem Besitz hielt er gefangen
Löwen, Krokodile und Schlangen.
Es ihn mächtig amüsierte,
wenn Menschen man den Tieren zuführte.
 
Zuerst wurde die Opfer von Hunden gebissen,
und anschließend von den Löwen zerrissen.
Das war für den Sultan der Augenblick
von großer Freude und höchstes Glück.
 
Da war es kein Wunder, dass man ersann
zu beseitigen den bösen Tyrann.
Die Häscher hatten jedoch nicht bedacht,
wie sorgfältig der Sultan wurde bewacht.
 
Die Siebzehn wurden sofort gefasst,
die den Tyrannen so gehasst.
Unbarmherzig man sie stieß
in des Palastes tiefstes Verließ.
 
Der Sultan grübelte Tag und Nacht,
was ihm wohl die größte Freude macht,
diese Missetäter besonders zu quälen,
nicht nur deren Leiber, auch ihre Seelen.
 
Schließlich fand er am Besten,
sie auf Leben oder Tod zu testen.
So wurden sie einzeln gefragt,
was Nepoleon hatte gesagt
damals vor Waterloos Toren,
als er sich glaubte schon verloren.
 
Freigelasen würde jeder Mann,
der das Zitat ihm sagen kann.
Natürlich wünschte der Despot,
dass alle verdienten Folter und Tod.
 
Die Löwen brüllten schon vor Wut,
als röchen sie das Menschenblut.
Man hatte sie tagelang nicht gefüttert,
sie waren hungrig und verbittert.
 
Der erste Verschwörer das Zitat nicht wusste,
er augenblicklich sterben musste.
Ein riesiger Löwe voll Hunger und Tücke
riß das Opfer gleich in Stücke.
 
So ging es allen, bis auf einen,
einem Ulema, sollte man meinen ,
Der  hatte gerade darüber gelesen,
wie das in Waterloo gewesen.
 
Der Tyrann hielt Wort und liess ihn frei,
so entging er der Metzelei.
Begräbnisse waren nicht vonnöten
nach der Folter und dem Töten.
Nur die Ketten man noch fand,
mit denen man die Opfer band.
 
  Karl-Heinz Fricke 19.02.2007
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.02.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Parken im Winter von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Doppelleben von Rainer Tiemann (Kritisches)
Treibjagd von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen