Karl-Heinz Fricke

Du sollst Vater und Mutter ehren

Züchtig wurden wir Kinder erzogen,
der Unartige wurde grade gebogen.
Höflich grüßten wir erwachsene Leute,
leider gibt es das kaum heute.
 
Das Elternhaus war unser Hort,
wir hörten auf der Eltern Wort.
War'n artig auf der Schule Bank,
die Lehrer fackelten nicht lang.
 
Die Schule wurde zum Gericht,
viel geredet wurde dort nicht.
Wer nicht ging die geraden Wege,
bekam vom Lehrer seine Schläge.
 
Wir leben nun in einer anderen Welt,
alles ist auf den Kopf gestellt.
Es fehlt an Zucht und Disziplin,
die gute Erziehung ist längst dahin.
 
Kinder, meist auf sich selbst gestellt,
tun und lassen, was ihnen gefällt.
Erwachsene werden verhöhnt und verlacht
und böse Streiche werden vollbracht.
 
Ohne Zögern und Gewissen
werden Grabessteine umgerissen.
Städtische Anlagen werden vernichtet,
täglich die Presse darüber berichtet.
 
Kinder heute alles haben wollen,
sie aber keine Achtung zollen.
Mit den Eltern wird gestritten,
auf falschen Rechten herumgeritten.
 
Respektlos wachsen viele Kinder auf,
es scheint, es ist der Zeiten Lauf.
Vom ehrbaren Wandel keine Spur,
dumme Dinge im Kopfe nur.
 
          Karl-Heinz Fricke  21.02.2007
 
 
 
Anmerkung: Es gibt natürlich auch gute Kinder. Es kommt  immer auf die Eltern an. Leider haben aber viele Eltern für ihre Kinder keine Zeit.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.02.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ureinwohner der Prärie von Karl-Heinz Fricke (Kritisches)
Herrgott sein von Paul Rudolf Uhl (Gesellschaftskritisches)
Bergnacht - Wintertraum von Uwe Walter (Romantisches)