K.N.Klaus Hiebaum

R I E S E N _ S A U ________________

 

RiesenSau

 
Heute muss ich meinen Pass verlängern
Ich suche an einem langgestrecktem Gebäude entlang, bis ich auf der Stirnseite den Eingang finde. In einer schweinsrosafarbenen kreisrunden Wand befinden sich zwei gläserne Bullaugen, die mich beschnüffeln wie überdimensionale Nasenlöcher einer Trüffelsau.
Darunter ein roter Schlitz, eine Dokumentendurchreiche. In mir keimt die Frage auf, ob aus diesem Maul eine verständliche Sprache hervorkommen kann.
Ich erwarte ein schwülstiges Beamtendeutsch – aber o weh! Es kommt, wie es kommen musste. Nur ein unverständliches Grunzen ertönt. Als ich nochmals nachfrage, erscheint in dem roten Maul ein feister, braungelber Nikotinfinger.
In dem roten Schlitz sieht er aus wie ein Sauzahn, der unmittelbar in meinen Bauch eindringen will, dieser Hauer, von einer Wildsau.
Er muss meine abwehrende Haltung bemerkt haben, denn plötzlich ändert er seine Richtung und weist hinunter in den endlosen Gang der sich halbdunkel und beängstigend wie ein ungeheurer Schlund öffnet.
Nach einigen Metern zweigen zwei Seitengänge links und rechts ab, an deren Ende ich ein lautes Scharren vernehme. Es muss sich wohl um die Haxen dieser Sau handeln, die mit ihren Vorderklauen scharrt.
Mein Weg führt daran vorbei. Links und rechts unzählige Türen. Menschen hängen an ihren Schnallen wie an den Titten einer Sau, und saugen, saugen, saugen was sie können! Saugen aus dem riesigen Apparat, der sich Sozialstaat nennt.
Hab das Gefühl als müssten die Wände zusammenrücken, als müsste die Sau schrumpfen, von all dem endlosen Saugen. Wie Schmatzen dringt es an meine Ohren.
Ich quäle mich weiter vorwärts, bzw. nach hinten – und siehe da: Wieder zwei Seitengänge, breiter als die ersteren. Rauchschwangerer Duft dringt in meine Nase und vermischt sich mit Fleisch. Geselchtes, Speck,
Ja, ich bin in den Hinterhaxen gelandet. Lass mich nicht verführen, gehe weiter.
Am Ende des Ganges schlängelt sich eine dünne Wendeltreppe nach oben. Wie konnte es anders sein:, das Ringelschwänzchen.
Alles zusammen, das ganze Gebäude, der ganze Beamtenapparat, wie eine riesengroße, aufgeblähte Sau, gemästet von Steuergeldern und wieder ausgesaugt von denen, die unser System wohl erst zu Saugern und Bettlern degradiert hat.
 
Riesensau gehabt, dass ich – noch – nicht dazugehöre!
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (K.N.Klaus Hiebaum).
Der Beitrag wurde von K.N.Klaus Hiebaum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.02.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Weihnachtszeit von Elfie Nadolny



Die Weihnachtszeit: Bebilderte Gedichte und Geschichten rund um die Weihnachtszeit.
Herausgeber: Elfie und Klaus Nadolny.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von K.N.Klaus Hiebaum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

S T E P H A N u s von K.N.Klaus Hiebaum (Glauben)
Maupassants “Fettklößchen“ gekürzt nacherzählt von Heideli . (Gesellschaftskritisches)
Unsichtbar von Maria Pfanzelt (Aphorismen)