Karl-Heinz Fricke

Unsere Organe

Es sprach das kluge Gehirn
hinter der zerfurchten Stirn:
"Ich bin die Zentrale für Euch alle
und zuständig in jedem Falle
für alle Funktionen und Wehen,
die täglich im Körper entstehen !"
 
Da sprach das Herz, das Wichtige:
"Ich tue stets das Richtige,
erzeuge Schlag auf Schlag
bei Tage und bei Nacht.
Solange man mich richtig pflegt
und den Körper man bewegt
und mein teures Blut
mit Sauerstoff versorgen tut!"
 
Die Lunge sprach: "Lang hat's gebraucht,
für Jahre war ich stets verraucht.
Schließlich hat man eingesehen,
so darf es nicht weitergehen.
Doch lange blieb man ungebeugt,
ich hab' geröchelt und gekeucht.
Nun versorge ich es gut,
das liebe Herz mit gesundem Blut !"
 
Die Leber sprach: "Ich bin's Labor.
Leider sieht man sich nicht vor
mir alles zuzuschieben,
wie soll ich da den Rachen lieben,
der alles in den Magen schickt,
der nicht gerad' davon entzückt.
Am schlimmsten sind die Medikamente,
die man von mir aus könnte
dem Teufel in die Hölle schicken,
denn sie haben viele Tücken !"
 
Da sprach der Magen: "Was man isst,
nicht immer es vom Vorteil ist.
Mal ist es kalt und mal am dampfen,
oftmals muss ich mich verkrampfen
beim zerkleinern und zerstampfen.
Ich kann mich nicht dagegen wehren
und ich kann mich nicht beschweren.
So reagiere ich mit Schmerzen,
die gehn dem Sünder dann zu Herzen !"
 
Es meldete sich der Darm:
"Bei mir ist alles warm.
Ständig füttert mich der Magen,
ich muss alles in mir tragen.
In meinen Schlauchgewinden
ist dann aller Dreck zu finden,
den ich dann ganz still und leise
gleitend dann zum Ausgang weise !"
 
Es gibt noch ein Geschwisterpaar,
das als Zwillinge geboren war.
Es sind die beiden Nieren,
die fleißig den Urin produzieren.
Und den oftmals nicht alleine,
manchmal formen sie auch Steine. 
Mit der Blase eng verwandt,
arbeiten sie ständig Hand in Hand.
 
Um den Körper ist gebaut
flächenweise Haut an Haut.
Wenn im Körper was passiert,
sie allergisch reagiert.
Es folgen Ausschlag, Krätze, Röte,
die Ursachen für viele Nöte.
Da hilft kein schmieren und kein spucken,
denn die Haut beginnt zu jucken.
 
Schließlich gibt es noch Organe
bei der Frau und  bei dem Manne,
die sich gern verbinden
und sich zusammenfinden.
Oftmals ist es beider Wille,
dass die kleine Babypille
verhindert den Gang der Natur,
so iss ein Lustgeschehen nur.
 
Karl-Heinz Fricke  17.03.2007
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.03.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Naturwunder von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Sie, die Frau von visávis von Nika Baum (Menschen)
Verrückte Welt, für Adalbert, er schreibt ver-rückt.:-) von Margit Farwig (Verrücktheiten)