Astrid v.Knebel Doeberitz

O-STERN !

 
 
„O – S T E R N !“ 
so fing es bei den Hirten zu „Weihnachten“ an hell zu werden,
der Stern zeigt die Ankunft des Sohnes Gottes auf Erden.

Bevor es „Ostern“ werden kann,

ist erst der „Karfreitag“ dran.

  
Da trug ER, der sündlose Mensch und doch Gott
ans Kreuz unsre Sünde, unsren Lebensschrott.
All diese Schuld hat Jesus auf sich genommen,
damit wir Gott, dem Vater, wieder näher kommen.

  
Nachdem Jesus starb
legten sie ihn ins Höhlengrab.
Weil er aber Gottes Sohn und vollkommen rein,
blieb er nicht im Tod  -  o  nein!

Am „Ostermorgen“ dies Wunder geschah:
Das Grab war leer, Jesus nicht mehr da!
Freude machte sich breit
als die Jünger ihn sahen nach kurzer Zeit.
 
Was Gott versprochen ist eingetroffen,
denn schon im Alten Testament,
man dies Opfer für uns erkennt.

 
Das Fest der Auferstehung – Ostern,
sind wir dem wahren Grund noch fern?
Gott ist die Liebe in Person,
damit wir 's erkennen, sandte er seinen Sohn.
   
Und wie die Natur im Frühling erwacht,
hat Christus uns neues Leben gebracht.
Der Tod hat nicht mehr das letzte Wort,
Gott nimmt uns gern die Ängste fort!
 
Jesus selbst ist der Weg, die Wahrheit und das Leben,
kein Mensch auf Erden kann uns Besseres geben.
Wenn mancher sagt: „Das glaub ich nicht!“
Hat er geprüft, was er da spricht?
 
Traut er nicht nur auf Menschenwort
und schiebt Gottes Wahrheit einfach fort? -
Lange genug hab ich das getan,
aber nun fang ich von vorne an.
 
 
 
 
Astrid v. Knebel Doeberitz, 07.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Astrid v.Knebel Doeberitz).
Der Beitrag wurde von Astrid v.Knebel Doeberitz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Astrid v.Knebel Doeberitz:

cover

Lauter Rasenmäher - Stacheliger Kaktus. von Astrid v.Knebel Doeberitz



Eine heiter-besinnliche Liebesgeschichte

Die gestresste Lehrerin Jeanne Garner freut sich über den wohlverdienten Urlaub in ruhiger Umgebung, den ihr jedoch der Nachbar schon am ersten Tag verdirbt. Rick Bradley, der Modefotograf, gehört vom Typ her zu der Sorte Mann, um die Jeanne vorsorglich einen weiten Bogen macht. Seine Beharrlichkeit bewegt in ihr jedoch mehr als sie sich eingesteht. Gut, dass es da noch die Nachbarn, Anthony und Sally Cartman, gibt! Rick beginnt, sein bisheriges Leben zu überdenken, während bei Jeanne eine tief greifende Veränderung ihrer Lebenseinstellung stattfindet. Als es nach Monaten zu einem von einer Freundin geplanten Wiedersehen zwischen ihnen kommt, steht Jeanne ungewollt vor einer Entscheidung ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Astrid v.Knebel Doeberitz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gottes Wort ist revolutionär von Astrid v.Knebel Doeberitz (Autobiografisches)
DER OSTERHASE! von Rainer F. Storm (Ostern)
Die letzten Meilen von Karl-Heinz Fricke (Das Leben)