Anne-Marie Zuther

Sich regen bringt Segen

Einst waren Menschen Sammler, Jäger,
das ist zehntausend Jahre her.
Sie werden langsam immer träger,
bewegen sich fast gar nicht mehr.

Was war man früher doch athletisch
bei Hüttenbau und Nahrungssuche.
Verändert hat sich nichts genetisch,
und so wird Nichtstun rasch zum Fluche.

Statt zu trainieren und zu schwitzen,
verbringt der Mensch die meiste Zeit
fast nur im Liegen oder Sitzen.
Bewegungsarmut macht sich breit.

Im faulen Körper stockt der Kreislauf,
das Blutfett wird zum Gallenstein,
bei schleppendem Verdauungsablauf
stellt sich so manche Krankheit ein.

Dort wo fehlt die Ertüchtigung
da wird das Zipperlein leicht chronisch,
doch wenn der Körper bleibt in Schwung,
dann altert er nicht chronologisch.

Und hier kommt noch ‚ne gute Nachricht:
Selbst graue Zellen wachsen nach!
Bei dem, der Sport sich macht zur Pflicht
liegt auch die Geisteskraft nicht brach.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anne-Marie Zuther).
Der Beitrag wurde von Anne-Marie Zuther auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.05.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wahre Gesicht des Lebens von Marion Hartmann



Dieses Buch ist ein Teil meines Lebens, das ich schrieb, als ich gerade mein zweites Kind verloren hatte. Bis dahin war mir unbegreiflich, warum es gerade immer mich traf, dieses viele Pech und Unglück. Mir alles von der Seele zu schreiben, war eine große Erleichterung für mich, zu vergleichen mit einer Therapie. Es half mir einfach . In dem Moment , als ich alles Erlebte niederschrieb, durchlebte ich zwar alles noch einmal und es schmerzte, doch ich hatte mir alles von der Seele geschrieben und fühlte mich erleichtert. Genau dieses Gefühl, möchte ich an Leser heranbringen, die auch vom Pech verfolgt sind, damit sie sehen, das es trotzdem doch immer weiter geht im Leben. Ebenso möchte ich es an Menschen heranbringen, die nicht soviel Pech im Leben hatten, aber sich gar nicht mit anderen Sorgen von Fremden belasten wollen. Und wenn es nur ein einfaches Gespräch oder ein guter Rat ist, das hilft schon sehr viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anne-Marie Zuther

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Befürchtungen im Rosenbeet von Anne-Marie Zuther (Humor - Zum Schmunzeln)
Gedanken zum Mai von Paul Rudolf Uhl (Nachdenkliches)
VOLKSFEST - eine Abzocke? von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)