Karl-Heinz Fricke

Gesühnt

An Edeltraut aus Duderstadt
sahen sich die Männer satt.
Ihr Kleid mit langen Schlitzen,
man sah ständig etwas blitzen.
 
Was sich Männeraugen bot,
war oftmals weiß, auch rosenrot,
manches schwarz wie dunkle Nacht,
es war alles sehr bedacht.
 
Ein Mann hatte sie einst verlassen,
seitdem konnte sie nur noch hassen.
Sie weidet sich an der Männer Geile,
hält sie hin, es hat  keine Eile.
 
Wenn ein Mann sich was verspricht,
lacht sie ihm spöttisch ins Gesicht.
Schließlich ist ein Kerl gekommen,
der hat sie mit Gewalt genommen.
 
Das Gericht von Duderstadt
das Urteil dann gesprochen hat.
Zuchthaus erfolgte auf seine Tat,
er nicht einmal um Gnade bat.

Edeltraut hat unterdessen
das Erlebnis nicht vergessen.
Sie machte die Männer nicht mehr an,
was man durchaus verstehen kann.
 
   Karl-Heinz Fricke  07.05.2007
 
 

 

Zu meinen gestrigen Gedicht möchte ich das folgende anmerken. Von fast 700 meiner Gedichte wurde dieses von einem Leser in negativer Weise kritisiert, obwohl es von von mehr als 10 Kommentatoren als gut befunden wurde. Man kann sich im Leben nicht von allem verschließen, was tatsächlich in der Welt tagtäglich geschieht. Als ein Literat muss man auch den Mut haben über so etwas zu schreiben. Es war in keiner Weise meine Absicht mit diesem Gedicht jemand gezielt zu verletzen. Sollte mir dieses nicht gelungen sein, dann tut es mir leid.
Karl-Heinz
Karl-Heinz Fricke, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.05.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erntetag von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Bedeutungsloses Leid von Christiane Mielck-Retzdorff (Nachdenkliches)
Leb wohl, mein Kind von Sabine Brauer (Aktuelles)