Cornelia Wilkens

Allein



Ich kam von weiter Ferne her,
in der Hoffnung mein Leben wäre nichtmehr so schwer.
Doch habe ich mich geirrt,
ichbin auch heute noch verwirrt.

Ich dachte ich hätte es geschafft,
jedoch habe ich es nur gedacht.
Ichbin immer noch allein,
ich denk es wird nie anders sein.

Der Alltag hat sich eingeschlichen,
ich hab es mit meiner Vergangenheit verglichen.
Es ist alles wie es war,
niemand ist mir jetzt mehr nah.

Ich muß es jetzt alleine schaffen
aber auch meine Seele muß es langsam raffen.
Meine Kinder werd ich immer lieben
und sie werden seine Zeit nun kriegen.

Zeit dich ich nur ihm geschenkt,
er aber an was anderes denkt.
Freunde ja die sind sehr wichtig,
doch ich kenne sie nur flüchtig.

Deshalb geht er nur allein,
und lässt mich lieber daheim.
Das lässt mich nun sehr erdrücken,
sodass man mir mit nichts verzücken.

Und die Moral von der Geschicht,
binich alleine oder nicht?
Kommt es nun aufs gleiche raus,
ist die Beziehung nun aus?

Ich gebe zu ich hab keinen Plan
jedoch bin ich jetzt in diesem Wahn.
Ich sitze hier und weine nur,
von ihm ist weit und breit keine Spur.

Alle Worte scheinen viel zuviel,
denn das führt uns auch nicht an das Ziel.
Er ist immer sehr beschäftigt,
lässt mich im Dunkeln und das mächtig.

War es falsch hier her zu kommen?
Ich weiß es nicht, alles ist verschwommen.
Wie ein Film mit Beigeschmack,
Ich bin mehr schwach als einfach stark.

Ich schau es mir noch etwas an,
bis meine Seele nicht mehrkann.
Dann ist es wiedermal zuspät
und ich sage, man erntet was man säht....


by C. Wilkens

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Cornelia Wilkens).
Der Beitrag wurde von Cornelia Wilkens auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.05.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Cornelia Wilkens als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Fabelhaft Tierisch: Gedichte und Zeichnungen von Gerhild Decker



Auch in diesem Buch erkennt man die ausgezeichnete Beobachtungsgabe der Autorin und Tierfreundin. In erfrischend heiterer Sprache lässt sie Tiere zu Wort kommen, stattet sie mit menschlichen Eigenschaften, Gedanken und Empfindungen aus und hält Menschen auf humorvolle, unterhaltsame Weise oftmals einen moralischen Spiegel vor. Dabei erkennt man, dass der Ursprung manch einer Weisheit durchaus bei den Tieren zu finden ist. Die Botschaften dieser Fabelgedichte sind durch Federzeichnungen geschmückt und sprechen Jung und Alt gleichermaßen an.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Angst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Cornelia Wilkens

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich hatte einen Traum von Cornelia Wilkens (Erinnerungen)
Die Wurzeln der Angst von Regina Vogel (Angst)
Backshop von Detlef Heublein (Ironisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen