Brigitte Primus

Der Hering

 

Der Hering

In einem tiefen , weiten Meer,

schwamm ein Hering einst umher.

Freunde hatte er nicht einen ,

er sagte stets , ich brauche keinen.

Und weil er überheblich war,

war auch niemand für ihn da.

Kein Fischlein ließ er an sich ran ,

er war der starke Heringsmann.

Er kam sich vor , groß , wie ein Wal,

die andern waren ihm egal.

Drum ließen sie ihn auch allein,

denn er war immer sehr gemein.

Doch eines Tages kamen dann,

Fischer mit den Netzen an.

Die Fische schwammen wild umher,

Panik setzte ein im Meer.

Die Fischlein zogen sich zurück,

sie hatten Freunde , welch ein Glück.

Sie halfen gegenseitig sich,

retteten so manchen Fisch.

Der Hering aber , stets allein ,

schwamm in so ein Netz hinein.

Er hat es einfach nicht gesehn,

und so ist es um ihn gescheh'n.

Das Netz , das wickelte ihn ein ,

der Hering konnte nichtmal schrei'n.

Er zappelte , aus Angst vor'm Tod,

doch niemand half ihm aus der Not.

Da kam ein kleiner Fisch geschwommen,

hat sich ganz viel Mut genommen.

Er zupfte wild das Netz entzwei,

schließlich war der Hering frei.

Gemeinsam schwammen sie nun fort,

weg , von diesem schlimmen Ort.

Der Hering sah es endlich ein,

es ist nicht gut allein zu sein.

Er sagte : " Fischlein , dankeschön ,

beinah' wär's um mich gescheh'n.

Hätte es dich nicht gegeben,

wäre ich nicht mehr am leben."

Das Fischlein sprach zum Hering dann,

du bist ein stolzer Heringsmann.

Doch jeder braucht mal einen Freund,

der mit ihm lacht und mit ihm weint.

Jetzt gib es ruhig mal endlich zu,

Hilfe brauchst auch manchmal du.

Schöner ist sie auch , die Zeit,

wenn man erlebt sie stets zu zweit.

Zum Schluß so sprach das Fischlein dann,

ich biet' dir meine Feundschaft an.

Der Hering braucht' nicht überlegen,

für ihn war es der größte Segen.

Dankbar sagte er ihm zu,

mein bester Freund , das bist nun du.

Fortan soll es jeder wissen,

Freunde möcht' ich nie mehr missen.

Denn jeder braucht auf dieser welt,

jemand , der fest zu ihm hält.

So soll's ab heute immer sein,

wer Freunde hat , ist nie allein.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Primus).
Der Beitrag wurde von Brigitte Primus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.05.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Payla – Die Goldinsel I von Pierre Heinen



Auf Payla, der lukrativsten Provinz des Königreiches Lotanko, neigt sich der Sommer des Jahres 962 dem Ende entgegen. Die schier unerschöpflichen Goldvorräte der Insel lassen Machthungrige Pläne schmieden und ihre gierigen Klauen ausfahren. Wer den Winter überstehen will, muss um sein Leben kämpfen, wer über die Goldinsel herrschen will, muss in den Krieg ziehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Primus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weihnachtsmarkt von Brigitte Primus (Allgemein)
Das Kollektiv von Rita Höhne (Allgemein)
Im Spiegel der Zeit von Lydia Windrich (Einsicht)