Sarah Maria Koban

Das springende Kondom

Monoton setzt sich die Maschine in Bewegung
Tack-Tack Tack-Tack Tack-Tack
In meinem Hirn erfriert jede Regung
Tack-Tack Tack-Tack Tack-Tack

Die Haut meiner Hände ist rissig
Die Kommentare der Vorarbeiterin bissig
Die Witze des Monteurs sind dreckig
Der Boden ist schlecht geputzt ...fleckig.

Ich kann mir ein Grinsen nicht verkneifen
Manch einer kann es nicht begreifen
Dass eine Frau mit meinem Intellekt
Sich in einer Kondomfabrik versteckt

Ein Kondom springt aus der Maschine
Und lächle brav während ich diene
und denke so ganz still im Geiste
Jedem das seine - MIR das Meiste!

Ich habe einmal für ein Jahr in einer Kondomfabrik gearbeitet. Dieses Gedicht schildert ein paar Eindrücke. Die Arbeit war sehr monoton, doch wenn man einmal eine Weile gearbeitet hat, drifteten die Gedanken ab und man dachte über alles Mögliche und Unmögliche nach.
Meist wurde man dann von den schmutzigen Witzen unseres Monteurs wieder in die Realität geholt, oder wenn die Vorarbeiterin meinte, sie müsste die Leute schikanieren.
Es war nur eine Übergangslösung, bis ich einen besseren Job fand, deshalb ließ mich das bisweilen schlechte Betriebsklima kalt und ich musste über so viel Gehässigkeit und Provokation nur noch müde lächeln, denn die Kündigung befand sich schon auf dem Weg ins Personalbüro.
Sarah Maria Koban, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sarah Maria Koban).
Der Beitrag wurde von Sarah Maria Koban auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.05.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was uns Katzen auf ihre Art sagen von Ernst Dr. Woll



Ernstes und Freudiges erlebte ich mit Hauskatzen, das mich immer stark beeindruckte. In sechs Geschichten wird dargestellt: Hauskatzen sind einerseits sehr anhänglich, sie drücken aber auf ihre Art aus, was ihnen gefällt oder nicht behagt und wem sie zugetan sind und wen sie nicht mögen. Großes Leid müssen alle Lebewesen im Krieg erdulden; über die Schmerzen der Menschen wird dabei oft ausführlich berichtet, viel weniger und seltener aber über die Qualen unserer Mitgeschöpfe als Mitbetroffene und tatsächlich unschuldige Opfer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abstraktes" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sarah Maria Koban

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mond von Sarah Maria Koban (Vergänglichkeit)
Insektenbefall... (;-)) von Paul Rudolf Uhl (Abstraktes)
Schweigen ist NICHT Gold von Heino Suess (Beziehungen)