Astrid v.Knebel Doeberitz

Das Gegenteil von Sorge

 
Wer sich Sorgen macht,
hat dabei nicht Gottes Allmacht bedacht;
der die ganze Erde schuf,
hört auch jeden Hilferuf.
  
Oberflächlich oder sorgenvoll lebt jedermann,
der nicht Gottes Zusagen vertrauen kann.
Er denkt, dass es niemanden gibt,
der ihn so unendlich liebt,
der alle unsere Gedanken kennt
und jeden Menschen beim Namen nennt.
  
„Kann es einen solchen Gott überhaupt geben?“
fragt so mancher sich im Leben.
Doch weit hinaus über den Verstand
reicht seine allmächtige Vaterhand.
  
Jesus Christus sagt ganz klar
und sein Wort ist heut noch wahr:
„Was sorgt ihr euch um den morgigen Tag,
denn wer von euch vermag
seinem eigenen Leben
auch nur eine Elle dazuzugeben!“
  
Unnötig ist es, sich im Voraus zu sorgen
 und zu grübeln: "Was wird morgen?"
 Seine Fürsorge ist da an jedem Tag,
wenn ich den Schritt ins Vertrauen wag.
 
Dabei fällt mir ein:
Das Gegenteil von Sorge muss nicht Sorglosigkeit sein,   
 sondern es ist Vertrauen auf Gottes Zusagen
in allen Umständen und Lebenslagen.
 
 
Astrid v. Knebel Doeberitz, 18.06.07

  

 

 

 

Nicht immer ändern sich die Umstände sofort,
doch Not und Bedrückung darüber nimmt ER gerne auf sich - und verändert dadurch z. B. auch mich.
(Leseempfehlung: Matthäus 6,27-34)
Astrid v.Knebel Doeberitz, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Astrid v.Knebel Doeberitz).
Der Beitrag wurde von Astrid v.Knebel Doeberitz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.06.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • v.knebel-doeberitzt-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Astrid v.Knebel Doeberitz als Lieblingsautorin markieren

Buch von Astrid v.Knebel Doeberitz:

cover

Lauter Rasenmäher - Stacheliger Kaktus. von Astrid v.Knebel Doeberitz



Eine heiter-besinnliche Liebesgeschichte

Die gestresste Lehrerin Jeanne Garner freut sich über den wohlverdienten Urlaub in ruhiger Umgebung, den ihr jedoch der Nachbar schon am ersten Tag verdirbt. Rick Bradley, der Modefotograf, gehört vom Typ her zu der Sorte Mann, um die Jeanne vorsorglich einen weiten Bogen macht. Seine Beharrlichkeit bewegt in ihr jedoch mehr als sie sich eingesteht. Gut, dass es da noch die Nachbarn, Anthony und Sally Cartman, gibt! Rick beginnt, sein bisheriges Leben zu überdenken, während bei Jeanne eine tief greifende Veränderung ihrer Lebenseinstellung stattfindet. Als es nach Monaten zu einem von einer Freundin geplanten Wiedersehen zwischen ihnen kommt, steht Jeanne ungewollt vor einer Entscheidung ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensermunterung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Astrid v.Knebel Doeberitz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weiter in den Bankrott? von Astrid v.Knebel Doeberitz (Aktuelles)
Es sonnt von Margit Farwig (Lebensermunterung)
Betrachtungsweise von Franz Bischoff (Alltag)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen