Brigitte Primus

Katzenjammer

Dieses Gedicht habe ich meiner Katze Bommel zu verdanken!
 
种种种种种种种种种种种种种种种种种种
 
 
Vor ein paar Tagen, Schlafenszeit,
sprach mein Mann, es ist soweit.
Es ist schon sp鋞,komm, gib es zu,
wir begeben uns zur Ruh'.
 
Gesagt, getan, es war wie immer,
auch Bommel folgte uns in's Zimmer.
Alles war ganz still im Raum,
mein Mann erlebte seinen ersten Traum.
 
Doch pl鰐zlich, es war gegen zwei,
da weckte uns ein Katzenschrei.
Auf Bommel's Au遝nfensterplatz,
da sa uns're Nachbarskatz'.
 
Und Bommel, w黷end爓ie ein Stier,
verteidigte sein Schlafrevier.
Und pl鰐zlich,aus der ruhigen Kammer,
t鰊te lauter Katzenjammer!
 
Bommel spuckte Gift und Galle,
schlug an's Fenster, mit der Kralle.
Dabei verlor er's Gleichgewicht,
fiel meinem Mann dann in's Gesicht.
 
Zum Gl點k ist es noch gut gegeangen,
sein Kopf hat alles abgefangen.
Und am n鋍hsten Morgen dann,
sah'n wir uns den Kratzer an.
 
Das Rollo wird nachts zugemacht,
dann haben wir 'ne ruhige Nacht.
Und aus uns'rer Schlafenskammer,
ert鰊t auch nachts kein Katzenjammer.
 





种种种种种种种种种种种种种种种种种

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit f黵 diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Primus).
Der Beitrag wurde von Brigitte Primus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de 黚ernehmen keine Haftung f黵 den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Ver鰂fentlicht auf e-Stories.de am 21.06.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

B點her unserer Autoren:

cover

Darf es noch etwas weniger sein? von Thomas M. Kupfer



In diesem Buch werden einige grundlegende Fragen gekl鋜t, die sich ganz von selbst beim Lesen ergeben werden. Welche Fragen? Im Laufe der Zeit ist bei dem einen oder anderen vor lauter Alltagsstress die eigentliche Form des menschlichen Daseins in der Tiefe versunken. Ursache daf黵 ist einerseits das kleinere oder gr鲞ere Missverst鋘dnis, dass man so viele Verpflichtungen in seinem Leben eingegangen ist und man deswegen annehmen k鰊nte, man h鋞te keine Zeit mehr, um zu seiner inneren Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. Andererseits f黨ren allt鋑liche Zusammenh鋘ge dazu, die Bedeutung vom Leben und Wirken als eher gering anzusehen. Zweifellos spiegeln sich Ihr Leben und Ihre gegenw鋜tigen Interessen im Hier und Heute wider, aber ist das schon alles? Ist das das wirkliche Leben? Man macht tagaus, tagein seinen Job. Man geht ins Bett, man steht wieder auf. Man hat vielleicht am Wochenende frei (sehr sch鰊 das Ganze), aber wo sind der Mut, die Weisheit und die Einsicht geblieben, die Ihnen Begegnungen mit Harmonie, Gl點k und innere Zufriedenheit bescheren k鰊nen? Im Kern der Sache kreisen alle 躡erlegungen um die Frage, in welchem Zustand sich das eigene Leben heute befindet. Wie kann man etwas daran 鋘dern? Wie kann man sich einen neuen Platz in seinem Leben einr鋟men, einen lebenswerten Platz?

M鯿htest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren pers鰊lich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Eintr鋑e zu l鰏chen!

Dein Kommentar erscheint 鰂fentlich auf der Homepage - F黵 private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel N鋍hster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: 膎derungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beitr鋑e von Brigitte Primus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschl鋑e an:

Planet der Affen von Brigitte Primus (Allgemein)
Friedhof der Namenlosen von Nika Baum (Autobiografisches)
FREUD UND LEID von Christine Wolny (Tiere)